Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Kopale

Kopale, zusammenfassende Bezeichnung für zahlreiche sehr harte, natürliche Harze rezenter oder fossiler Abstammung und verschiedener botanischer wie geographischer Herkunft von bernsteinähnlichem Aussehen. Chemisch gehören die K. zur Gruppe der Terpenoide und stellen eine komplizierte Mischung der Kongokopalsäure C36H58(COOH)2 und der Kongokopalolsäure C21H32(OH)COOH dar. Die minderwertigen weichen K. mit Schmelzpunkten von 180 bis 200 °C stammen entweder aus den Wurzeln oder aus den Rinden lebender Kopalbäume. Die wertvollen harten K. mit Schmelzpunkten von 200 bis 360 °C werden an Orten gegraben, an denen früher Kopalbäume standen. Je nach Herkunft schwankt die Größe der fossilen K. zwischen Knollen von 30 cm Dicke und Erbsengröße. Am bedeutendsten ist der Sansibarkopal, der an der Küste Südostafrikas vorkommt. Er ist von hellrotem bis gelbrotem Aussehen, sehr hart, leicht löslich in Alkohol, schwer löslich in Eisessig, Benzol und Chloroform. Bekannte K. sind ferner der Moçambiquekopal, der Kieselkopal, der Kaurikopal und der Manilakopal. Der größte Teil der K. wird in Ost- und Westafrika, auf Madagaskar und in Südamerika gewonnen.

K. werden vorwiegend als Lackrohstoffe verwendet (meist nach Veresterung), zur Herstellung von Öllacken und Spachtelkitten, ferner als Zusätze für synthetische Harze. Sehr harte K. benutzt man auch als Bernsteinersatz.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte