Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Mischen

Mischen, das Durcheinandermengen von zwei oder mehr Stoffen zur Erreichung einer möglichst gleichmäßigen Verteilung der Einzelkomponenten auf die gesamte Mischung. Das M. wird bei der Herstellung von Gemengen und Gemischen, Suspensionen, Emulsionen und Lösungen angewendet. Es dient der Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit, der Verbesserung des Stoff- und Wärmeaustausches und der Gewinnung verkaufsfähiger Produkte bestimmter Zusammensetzung.

Die Wahl der Mischmethode und der Mischapparatur hängt ab von den Eigenschaften der zu mischenden Stoffe (Aggregatzustand, Dichte, Zähigkeit, Teilchengröße u. a.). Das M. von Gasen erfolgt meist durch turbulente Strömungsvorgänge, z. B. im Daniellschen Hahn, in Mischdüsen, durch Ventilatoren, Propeller und Umwälzpumpen. Bei der Verteilung gasförmiger, flüssiger oder fester Stoffe in Flüssigkeiten wird vorwiegend das mechanische Rühren angewendet. Außerdem werden Mischeffekte durch Einsatz von pneumatischen Rührern, Mischdüsen, Kolloidmühlen und Homogenisatoren erreicht. Plastische hochviskose Massen werden durch Kneten gemischt. Das M. von festen schüttbaren Stoffen erfolgt in Mischtrommeln, Schneckenmischern, Rotationsschauflern und Umschauflern; eine moderne Methode ist das Staubfließverfahren. Sollen das M. und eine chem. Umsetzung zeitlich und räumlich zusammenfallen, so sind die Reaktionsgefäße mit entsprechenden Mischvorrichtungen zu versehen.

Bei Gasen oder Flüssigkeiten kann das M. auch ohne Anwendung mechanischer Kräfte (z. B. durch Diffusion) vor sich gehen. In diesem Fall werden zusätzliche Mischeinrichtungen nur zur Beschleunigung des Mischvorganges eingesetzt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte