Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Mischungswärme

Mischungswärme, Lösungswärme, Mischungsenthalpie, Lösungsenthalpie, diejenige Wärme, die bei der Herstellung einer realen Mischung freigesetzt oder verbraucht wird, ohne daß dabei eine chem. Reaktion stattfindet. Da Mischvorgänge praktisch immer bei konstantem Druck durchgeführt werden, sind die Wärmen Änderungen der Enthalpie.

Sind die Unterschiede zwischen den Wechselwirkungsenergien der artgleichen Moleküle in den reinen Komponenten größer als die zwischen verschiedenen Molekülsorten, wird bei der Herstellung der Mischung Energie benötigt. Die Mischung kühlt sich ab und die M. ist positiv (z. B. bei Ethanol/ Heptan), im entgegengesetzten Fall erwärmt sich die Mischung, die M. ist negativ (z. B. bei Ethanol/ Wasser).

Die Beträge der M. sind abhängig vom Mischungsverhältnis. Als integrale oder mittlere molare M. bezeichnet man die M. je Mol Mischung, die freigesetzt oder verbraucht wird, wenn man eine Mischung beliebiger Zusammensetzung aus den reinen Komponenten herstellt (Mischung).

Werden feste in flüssigen Stoffen gelöst, bezeichnet man die M. meist als Lösungswärme. Beim Lösen von Salzen werden die Kristallgitter abgebaut und die Ionen solvatisiert. Die Lösungswärme ist in diesem Fall gleich der Differenz aus Solvatations- und Gitterenergie.

Die Trennung zwischen M. und Reaktionswärme ist nicht immer eindeutig möglich. So ist z. B. das Lösen von gasförmigem Chlorwasserstoff in Wasser nicht nur ein Mischvorgang, sondern gleichzeitig eine elektrolytische Dissoziation des HCl. M. werden kalorimetrisch gemessen, indem man in einem gut wärmedämmenden Gefäß die beiden reinen Komponenten sorgfältig temperiert, anschließend mischt und die dabei eintretende Temperaturänderung bestimmt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte