Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Molybdate

Molybdate, im engeren Sinne Molybdate(VI), Oxomolybdate(VI), Salze der Molybdänsäuren, unter denen den Derivaten der frei nicht existierenden Monomolybdänsäure (Molybdän(VI)-oxid-Hydrate), den M. des Typs MI2MoO4 und MIIMoO4, besondere Bedeutung zukommt. Diese M. enthalten diskrete, tetraedrische MoO24--Ionen, wie sie beim Auflösen von Molybdän(VI)-oxid MoO3 in Alkalilauge gebildet werden und in alkalischen und neutralen Medien beständig sind. MoO24 - setzt sich im alkalischen Medium mit Wasserstoffperoxid zu rotem Peroxomolybdat(V) [Mo(O2)4]2- um. Beim Ansäuern von Molybdatlösungen entstehen über Polykondensationsprozesse Polymolybdate, unter denen die miteinander im Gleichgewicht stehenden Para- und Metamolybdat-Ionen [Mo7O24]6- und [Mo8O26]4-, die z. T. auch hydratisiert vorliegen, besondere Bedeutung besitzen. Im pH-Bereich < 1 fällt als Endprodukt der Kondensationsreaktionen Molybdän(VI)-oxid-Hydrat aus. Isopolymolybdate reagieren mit geeigneten Reaktionspartnern, z. B. verschiedenen Nichtmetallsäuren, zu Heteropolymolybdaten.

Im weiteren Sinne zählen zu den M. auch anionische Acidokomplexe des Molybdäns, z. B. das durch hohe Stabilität sowie Achterkoordination gekennzeichnete Octacyanomolybdat(IV) [Mo(CN)8]4-. Oxo-molybdate(VI) werden im breiten Umfang genutzt. Das MoO24 - -Ion hat passivierende Wirkung, so daß man M. zum Korrosionsschutz von Eisenlegierungen sowie Legierungen auf Kupfer- und Aluminiumbasis einsetzt. Einige Metallmolybdate stellen korrosionsverhütende Pigmente dar. Durch Einsatz von Ammoniummolybdat werden in der Galvanotechnik dekorative schwarze Überzüge erzeugt. Eine Reihe von Metallmolybdaten wird als Katalysatoren eingesetzt, so Cobalt-Nickel-Molybdate bei der Erdölhydrierung, Eisenmolybdate bei der Me-
thanoloxidation, Bismutmolybdate bei der Ammonoxidation von Propen zu Acrylnitril. Schließlich werden M. zur Flammfestausrüstung von Polymeren sowie als Düngerkomponenten verwendet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte