Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Narkotika

Narkotika, Verbindungen, die in geeigneter Dosierung eine vorübergehende Lähmung der Zellfunktionen des Zentralnervensystems unter Ausschaltung von Bewußtsein, Schmerzempfinden, Muskelspannung und Abwehrreflexen ohne Beeinflussung der lebensnotwendigen Zentren der Medulla oblongata bewirken. Nach Art der Anwendung unterscheidet man zwischen Inhalationsnarkotika und Injektionsnarkotika. Rektalnarkotika spielen zur Zeit keine Rolle mehr.

Die weitaus größte Bedeutung besitzen die Inhalationsnarkotika, d. h. gasförmige oder leichtverdampfbare Verbindungen, die mit der Atemluft in die Lunge und dort zur Resorption gelangen. Zu dieser Gruppe gehören Distickstoffmonoxid, N2O, Ether wie Diethylether und Divinylether, CH2=CH-O-CH=CH2, Kohlenwasserstoffe wie Cyclopropan und Halogenkohlenwasserstoffe wie Halothan (F3C-CHClBr) und Halogenether, wie Enfluran (CHFCl-CF2-O-CHF2) und Isofluran (CF3-CHCl-O-CHF2). Von diesen Verbindungen besitzen N2O und die fluorierten Verbindungen die weitaus größte Bedeutung. Die anderen Verbindungen werden aus verschiedenen Gründen, z. B. Hepatotoxizität bei Chloroform und Explosivität sowie schwieriger Dosierung und brechenerregender Wirkung bei Diethylether, nicht mehr verwendet.

Als Injektionsnarkotika werden Thiobarbitale (Barbitale) sowie einige spezielle Verbindungen wie Propanidid, Ketamin und Etomidat verwendet. Injektionsnarkotika dienen zur Narkoseeinleitung und zur Durchführung von Kurznarkosen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte