Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Natriumchloridtyp

Natriumchloridtyp, Natriumchloridstruktur, ein verbreiteter Strukturtyp für Verbindungen der allgemeinen Zusammensetzung AB. Das Kristallgitter des Prototyps Natriumchlorid besteht aus zwei kubisch flächenzentrierten Teilgittern der beiden Ionensorten Na+ und Cl-, die um eine halbe Elementarzellenkante gegeneinander versetzt sind. Jedes Ion ist von 6 Ionen der anderen Sorte oktaedrisch umgeben (Abb. 1), es liegt ein Koordinationsgitter vor, in dem keine abgegrenzten Na+Cl--Ionenpaare oder NaCl-Moleküle erkennbar sind. Die Struktur kann in guter Näherung auch durch eine kubisch dichteste Kugelpackung der Cl--Ionen und eine Besetzung der oktaedrischen Hohlräume mit den Na+-Ionen beschrieben werden. Dieses Modell berücksichtigt die Größenverhältnisse der Ionen und die reale Raumerfüllung (Abb. 2).



Natriumchloridtyp. Abb. 1: Natriumchloridstruktur (schematisch, die Koordinationsoktaeder sind hervorgehoben).



Natriumchloridtyp. Abb. 2: Natriumchloridstruktur. Die Kugeln (dunkelgrau: Na+, hellgrau: Cl-) spiegeln die Größen- und Packungsverhältnisse richtig wider.

Im N. kristallisieren über 200 Verbindungen, vor allem Ionensubstanzen, aber auch Verbindungen mit stark kovalentem Bindungsanteil. Das entscheidende geometrische Kriterium für die Ausbildung einer dem N. entsprechenden Struktur besteht darin, daß der Radienquotient rA/rB für die beteiligten Ionen bzw. Atome im Bereich 0,414 bis 0,732 oder nur wenig davon entfernt liegt. Vertreter des N. sind die meisten Alkalihalogenide (außer CsCl, CsBr, CsI), die Alkalihydride, die Erdalkalichalkogenide (mit Ausnahme der Be-Salze), verschiedene Nitride und Carbide wie TiN, TiC und VC, ferner PbS, FeO, AgF, AgCl, AgBr u. a.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte