Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Octanzahl

Octanzahl, Abk. OZ, eine Kennzahl für die Qualität von Kraftstoffen. Durch die O. wird die Klopffestigkeit ausgedrückt, die das wesentlichste Qualitätskriterium eines Kraftstoffes ist. Das Klopfen wird durch unregelmäßige und vorzeitige Verbrennungsvorgänge ausgelöst (Antiklopfmittel). Nach einer internationalen Festlegung hat reines Heptan die O. Null und reines Isooctan (2,2,4-Trimethylpentan) die O. 100. Die O. gibt den prozentualen Anteil an Isooctan in einer Mischung aus Heptan und Isooctan an, die die gleiche Klopfeigenschaft wie der zu untersuchende Kraftstoff zeigt. Die O. eines Kraftstoffes wird in einem genormten Prüf-
motor bestimmt. In der Praxis sind drei Bestimmungsmethoden üblich. Die danach erhaltenen O. werden Motoroctanzahl (Ab. MOZ), Researchoctanzahl (Abk. ROZ) und Straßenoctanzahl (Abk. SOZ) genannt. Die Frontoctanzahl (Abk. FOZ) ist die ROZ des bis 100 °C siedenden Kraftstoffanteils. Die Angabe der O. an den Tankstellen erfolgt in Form der ROZ.

Welche O. für einen gegebenen Motor den am besten zu treffenden Klopfwert liefert, hängt von den Motoreigenschaften, der Beanspruchung und der Betriebsweise des Motors ab. Auf Landstraßen trifft meist die ROZ zu, auf Autobahnen, an Steigungen und bei Beschleunigungsvorgängen dagegen die MOZ. Da die Klopfverhältnisse im Prüfmotor nicht ohne weiteres auf das Verhalten eines Motors im Straßenbetrieb zu übertragen sind, versucht man, sich durch Ermittlung der SOZ den praktischen Bedingungen eines Motors zu nähern. Die SOZ liegt im allgemeinen zwischen MOZ und ROZ. Die Differenz zwischen ROZ und MOZ soll bei guten Benzinen möglichst gering sein; sie wird als Kraftstoffempfindlichkeit bezeichnet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte