Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: pH-Wert

pH-Wert, Protonenaktivitätsexponent, 1909 von Sörensen eingeführte Bezeichnung für den negativen dekadisehen Logarithmus der Protonenaktivität, d. h., pH = -lg aH3O+. Für verd. Lösungen kann man die Aktivitäten durch molare Konzentrationen ersetzen: pH = -lg cH3O+. Das Produkt aus der H3O+- und OH--Ionenkonzentration ist stets konstant (Ionenprodukt) und hat bei 22 °C einen Wert von cH3O+·cOH- = KW = 10-14. Daraus ergibt sich für eine neutrale wäßrige Lösungen, cH3O+ = cOH- ein pH-W. = 7, für saure Lösungen ein pH-W. < 7 und basische Lösungen ein pH-W. > 7. Experimentell werden pH-W. mit geeigneten Farbindikatoren (Indikatoren) oder – genauer – potentiometrisch mit einer Glaselektrode gemessen. Für wäßrige Säure-Baselösungen läßt sich der pH-W. bei Kenntnis der molaren Konzentrationen näherungsweise berechnen. Dabei gilt für starke Säuren cH3O+ = CSäure (C = Gesamtkonzentration), d. h. pH = -lg C, z. B. für eine 0,001 M HCl gilt cH3O+ = 10-3 mol/l, pH = 3. für verd. Lösungen schwacher Säuren gilt die Beziehung pH = 1/2 (pKS – lg CSäure), so hat z. B. eine 0,001 M Essigsäure (pKS = 4,75) einen pH-W. von 3,88. Für starke bzw. schwache Basen ergeben sich dann die pH-W. aus der Beziehung pH = 14 – pOH (Ionenprodukt). Für eine 0,001 M NaOH gilt also pH = 14 – (-lg CBase) = 11, für eine 0,001 M NH3 (pKB = 4,75) pH = 14 – 1/2 (pKB - lg CBase) = 10,1. Der pH-W. hat für den Ablauf vieler chem. Reaktionen und biologischer Prozesse außerordentliche Bedeutung. Zu seiner Einstellung und Konstanthaltung benutzt man geeignete Pufferlösungen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte