Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Roheisen

Roheisen, ein Eisen mit hohem Kohlenstoffgehalt, das im Hochofen oder Niederschachtofen erschmolzen wurde (Roheisenerzeugung). R. wird je nach Zusammensetzung als Ausgangsprodukt für die Herstellung von Gußeisen oder zur Stahlerzeugung verwendet. Infolge des Kohlenstoffgehaltes von mehr als 1,7 % läßt es sich weder im kalten noch im warmen Zustand plastisch verformen.

Nach der Zusammensetzung unterscheidet man zwischen den Roheisensorten Gießereiroheisen, Stahlroheisen, Thomas-Roheisen, Bessemer-Roheisen und Spiegeleisen (Tab. S. 171).

Den weitaus größten Anteil an der Roheisenerzeugung der Erde macht das Stahlroheisen aus.

Nach dem Bruchaussehen (Aussehen der Bruchflächen) unterscheidet man graues, weißes und meliertes R. Im grauen R. (Gießereiroheisen) liegt der Kohlenstoff als Graphit vor, im weißen R. (Stahlroheisen) ist er als Eisencarbid Fe3C gebunden. Im melierten R. mit grauen Flecken auf weißer Bruchfläche (häufig bei Thomas-Roheisen), einer Übergangsform zwischen grauem und weißem R., ist der Kohlenstoff sowohl als Graphit als auch als Eisencarbid ausgeschieden.

Roheisen. Tab.: Zusammensetzung von Roheisensorten in %.

Roheisensorte Kohlenstoff Silicium Mangan Phosphor Schwefel
Gießereiroheisen
a) Hämatitroheisen (phosphorarm) 3,5 ... 4,2 2,0 ... 3,0 0,7 ... 1,5 0,08 ... 0,12 bis 0,04
b) mit mittlerem Phosphorgehalt 3,5 ... 4,2 2,0 ... 3,0 bis 1,0 0,5 ...1 bis 0,07
c) mit hohem Phosphorgehalt 3,5 ... 4,2 1,8 ... 2,5 bis 0,8 1,4 ... 2,0 bis 0,06
Stahlroheisen
a) manganarm bis 0,4 bis 1,0 bis 1,0 bis 0,2 bis 0,05
b) manganreich 3,5 ... 4,5 bis 1,0 2,0 ... 3,0 bis 0,2 bis 0,04
Thomas-Roheisen 3,2 ... 3,6 0,2 ... 0,5 0,5 ... 1,5 1,8 ... 2,2 bis 0,06
Bessemer-Roheisen 3,5 ... 4,0 1,0 ... 2,5 0,5 ... 2,0 bis 0,1 bis 0,03
Spiegeleisen 4,0 ... 5,0 bis 1,0 6,0 ... 30,0 bis 0,15 bis 0,04

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte