Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Tageslichtleuchtfarben

Tageslichtleuchtfarben, Anstrichstoffe und als optische Aufheller eingesetzte Textilhilfsmittel, die sich durch besonders hohe Leuchtkraft auszeichnen. Sie haben für das Gebiet der Gefahrenkennzeichnung und der Werbung in Reflexfolien, Leuchtdruckfarben, Sicherheits- und Warnanstrichen große Bedeutung, da sie noch in größerer Entfernung als Farbe erscheinen und nicht ins Grau vergehen. T. reflektieren wie jede andere Farbe in einem bestimmten Wellenbereich des sichtbaren Lichtes, wandeln aber die absorbierten Strahlen des einfallenden, sichtbaren Spektrums sowie die des unsichtbaren UV-Bereiches in langwelliges, sichtbares Licht um und emittieren dieses (Fluoreszenz). Der doppelte Lichtausfall ist die Ursache für die hohe Leuchtkraft. Die T. setzen sich aus transparenten, fluoreszierenden Pigmenten zusammen, die in einem optisch leeren Bindemittel gelagert sind.

Optimale Leuchtdichten zeigen T. beim Aufstreichen auf weiße, diffus reflektierende Untergründe, da die weiße Farbe ein Minimum an Licht absorbiert. Bei sehr starker Sonnenbestrahlung verlieren die T. an Fluoreszenzkraft, was sich in einem Aufhellen des Farbtones und im Verlust der Leuchtkraft äußert. Zur Verlängerung der Fluoreszenz wird der fluoreszierende Anstrich zusätzlich mit einem optisch leeren Lack überzogen, der substituiertes Benzophenon (UV-Absorber) enthält. Der Lack soll die Absorption der energiereichsten Strahlen des UV-Bereiches bewirken.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnerinhalte