Direkt zum Inhalt

Lexikon der Chemie: Textilhilfsmittel

Textilhilfsmittel, chemisch-technische Produkte, die bei der Verarbeitung von Faserstoffen zu Fäden und weiterhin zu textilen Flächengebilden sowie zu deren Veredlung verwendet werden. Sie werden zum Unterschied zu Textilchemikalien unter Phantasienamen in meist konfektionierter Form gehandelt. Zu den T. zählen auch Produkte, die bei der Chemiefaserherstellung verwendet werden, z. B. Spinnhilfsmittel (Modifikatoren, Präparationsmittel). Farbstoffe werden nicht zu den T. gerechnet. T. können auf der Fertigware verbleiben (Endausrüstung, Appretur, Permanentappretur).

Die T. lassen sich unterteilen in: 1) Netzmittel zur schnelleren und gleichmäßigeren Benetzung der Ware bei deren Naßbehandlung (Bleichen, Abkochen, Färben, Carbonisieren, Mercerisieren, Appretieren u. ä.), 2) Waschmittel, z. B. zur Rohwollwäsche, zur Entfernung von Präparationen und öligen Verunreinigungen vor und von überschüssigem Farbstoff nach dem Färben, 3) Schmälzmittel zur Verbesserung des Spinnvorgangs, 4) Schlichtemittel zur Erleichterung des Webvorgangs, 5) Antistatika zur Verhinderung der elektrostatischen Aufladung der Chemiefaserstoffe und -fäden während der Verarbeitung, aber auch zur antistatischen Ausrüstung von Geweben, 6) Färbereihilfsmittel zum Lösen und Dispergieren von Farbstoffen, zur Erzielung gleichmäßiger Färbungen und bestimmter Färbeeffekte (z. B. Carrier), zum Fixieren unechter Farbstoffe u. a., 7) Druckhilfsmittel zur Herstellung von Druckpasten einer gewünschten Konsistenz und zur Erzielung bestimmter Druckeffekte, 8) Appreturmittel zur Ausrüstung und Erzeugung besonderer Effekte, 9) Mittel zur Herstellung von beschichteten oder kaschierten Geweben, 10) Bindemittel zur Fixierung von Pigmentfarbstoffen auf Geweben oder zur Herstellung von Vliesstoffen.

Meist bestehen die T. aus grenzflächenaktiven Stoffen oder Mischungen aus diesen mit anderen Stoffen, aus natürlichen, modifizierten oder synthetischen Kolloiden (z. B. Stärke und deren Ether, Pflanzengummi, Alginate, Celluloseether, Polyvinylalkohol, Polyacrylate) oder aus Kunststoffdispersionen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Dr. Andrea Acker, Leipzig
Prof. Dr. Heinrich Bremer, Berlin
Prof. Dr. Walter Dannecker, Hamburg
Prof. Dr. Hans-Günther Däßler, Freital
Dr. Claus-Stefan Dreier, Hamburg
Dr. Ulrich H. Engelhardt, Braunschweig
Dr. Andreas Fath, Heidelberg
Dr. Lutz-Karsten Finze, Großenhain-Weßnitz
Dr. Rudolf Friedemann, Halle
Dr. Sandra Grande, Heidelberg
Prof. Dr. Carola Griehl, Halle
Prof. Dr. Gerhard Gritzner, Linz
Prof. Dr. Helmut Hartung, Halle
Prof. Dr. Peter Hellmold, Halle
Prof. Dr. Günter Hoffmann, Eberswalde
Prof. Dr. Hans-Dieter Jakubke, Leipzig
Prof. Dr. Thomas M. Klapötke, München
Prof. Dr. Hans-Peter Kleber, Leipzig
Prof. Dr. Reinhard Kramolowsky, Hamburg
Dr. Wolf Eberhard Kraus, Dresden
Dr. Günter Kraus, Halle
Prof. Dr. Ulrich Liebscher, Dresden
Dr. Wolfgang Liebscher, Berlin
Dr. Frank Meyberg, Hamburg
Prof. Dr. Peter Nuhn, Halle
Dr. Hartmut Ploss, Hamburg
Dr. Dr. Manfred Pulst, Leipzig
Dr. Anna Schleitzer, Marktschwaben
Prof. Dr. Harald Schmidt, Linz
Dr. Helmut Schmiers, Freiberg
Prof. Dr. Klaus Schulze, Leipzig
Prof. Dr. Rüdiger Stolz, Jena
Prof. Dr. Rudolf Taube, Merseburg
Dr. Ralf Trapp, Wassenaar, NL
Dr. Martina Venschott, Hannover
Prof. Dr. Rainer Vulpius, Freiberg
Prof. Dr. Günther Wagner, Leipzig
Prof. Dr. Manfred Weißenfels, Dresden
Dr. Klaus-Peter Wendlandt, Merseburg
Prof. Dr. Otto Wienhaus, Tharandt

Fachkoordination:
Hans-Dieter Jakubke, Ruth Karcher

Redaktion:
Sabine Bartels, Ruth Karcher, Sonja Nagel


Partnervideos