Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Calcium

Calcium, Ca, E calcium, ein Erdalkalielement, das als zweiwertiges Kation in der Natur weit verbreitet ist.
Die Calciumresorption erfolgt bei niedrigen Calciumkonzentrationen im Chymus über Calciumkanäle (erleichterte Diffusion) und aktiven transzellulären Transport im Duodenum und proximalen Ileum, stimuliert durch Calcitriol (Calciferole) unter Beteiligung von Calbindin. C. wird in der Zelle an Calbindin gebunden, damit die intrazelluläre Konzentration freier Calciumionen nicht ansteigt. Das gebundene Calcium wird zur basolateralen Membran transportiert und über eine Calcium-ATPase und möglicherweise einen 2 -Natrium-Calcium-Austauscher ins Interstitium abgegeben. Bei hohen Calcium-Konzentrationen im Chymus kommt es zu einer passiven parazellulären Aufnahme im ganzen Darm.
Es existiert auch eine endogene Ca-Sekretion in das Darmlumen. Da Ca sehr leicht komplexiert werden kann, wird die Resorptionsrate (ca. 20–35 %) durch viele Faktoren im Gastrointestinaltrakt bestimmt (Chelatbildner, Phytate [Phytinsäure], Oxalate und Ballaststoffe hemmen die Resorption, Calciferole [Vitamin D], MCT-Fette und Lactose verbessern sie). Die empfohlene Calciumzufuhr ist in der Tabelle zusammengestellt. Nach Bevölkerungsstudien liegt die tatsächliche Zufuhr bei Erwachsenen teilweise bei nur 600 mg / d. Zur Messung des Calciumstatus wird das DEXA-Verfahren (dual energy x-ray absorptiometry) zur Bestimmung der Knochenmasse eingesetzt.
Funktionen: Der Calciumbestand des menschlichen Körpers beträgt 1,5 % des Gesamtkörpergewichtes und über 99 % davon befinden sich im Skelett. Ca verbindet sich im Knochen mit Fluor und Hydroxylapatit zu Fluorapatit (Calzifizierung der Knochen). Neben der Stabilisierung von Knochen und Zähnen hat Ca auch wichtige Funktionen bei der Stabilisierung von Zellmembranen, bei der Muskelkontraktion, der Reizübertragung im Nervensystem und bei der Blutgerinnung. Eine hohe Ca-Aufnahme wirkt sich auch günstig auf den Blutdruck aus. Ca ist ein wichtiger sekundärer Botenstoff, der das Eingangssignal an Hormonrezeptoren bzw. die neuronale Erregung an die zelluläre Reaktion koppelt. Das Ca2+ / Calmodulin-System (Calmodulin) ist ein wichtiger Regulator der Calciumhomöostase und der Aktivität verschiedener Enzyme. Bei Mangelzuständen wird C. aus dem Knochen freigesetzt (Parathyrin) und bei erhöhter Zufuhr dort deponiert.
Calciumstoffwechsel: Das Skelett enthält 25.000–40.000 mmol Ca2+, in Organen und Extrazellulärflüssigkeit befinden sich jeweils nur 25 mmol Ca2+. Pro Tag werden 500 mmol Ca2+ zwischen Skelett und Extrazellulärraum ausgetauscht. Aufgrund dieser hohen Austauschrate werden sog. knochenaffine Elemente (E bone seeking elements), also Elemente mit ähnlichen chemischen Charakteristika wie Ca ebenfalls in Knochen- und Zahnsubstanz eingelagert. Hierzu zählen Fluor, Blei, Strontium (ggf. Radium und Plutonium). Daher haben z. B. Zahncremes für Kinder und Jugendliche einen geringeren Fluoridgehalt und sollten kein Strontium (Wirkstoff in „Zahncremes für empfindliche Zähne“) enthalten.
Die hormonelle Regulation des Ca-Stoffwechsels erfolgt über Parathormon (Mobilisation von Ca aus dem Knochen; erhöhte Rückresorption in der Niere), 1,25-Dihydroxycholecalciferol (Stimulation der enteralen Ca2+-Resorption) und Calcitonin (Antagonist des Parathyrins [Parathormon] an Skelett und Niere). Der Calcium-Stoffwechsel ist eng mit dem Phosphor-Stoffwechsel (Phosphor) gekoppelt. Eine erhöhte Phosphorzufuhr (1,5–2,5 g) bewirkt einen Abfall des Serum-Calciumspiegels und einen Anstieg des Serum-Parathormons. Entgegen früheren Vermutungen verschlechtert sich dadurch nicht die Calciumbilanz und die Einhaltung bestimmter Calcium-Phosphor Quotienten ist nicht notwendig.

Calcium: Tab. Empfohlene Ca-Zufuhr für verschiedene Bevölkerungsgruppen (n. DACH, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Umschau-Braus, 1. Aufl. 2000).

Alter

mg / d

0–4 Monate

220

4–12 Monate

400

1–4 Jahre

600

4–7 Jahre

700

7–10 Jahre

900

10–13 Jahre

1100

13–19 Jahre

1200

19 Jahre und älter 1) 2)

1000

1) keine Zulage in Schwangerschaft und Stillzeit

2) Bei gesunden Erwachsenen mit einem Urinvolumen von    2 l / d gilt eine Ca-Aufnahme von 2 g / d als unbedenklich.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos