Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Ferritin

Ferritin, E ferritin, das wichtigste Eisenspeicherprotein des Säugetierorganismus. Zusammen mit dem verwandten Hämosiderin speichert es etwa 25 % des im Körper nicht unmittelbar als Funktionseisen benötigten Eisens. Die Speicherform befindet sich vorwiegend im Leberparenchym und im retikuloendothelialen System. Die Proteinkomponente des F., das Apoferritin (Mr 445 kDa) besteht aus 24 teilweise Kohlenhydrat-enthaltenden Untereinheiten, die zusammen bis zu 4.500 Eisenatome binden können (25 Gewichts% Fe). Hierbei handelt es sich um eine Eiseneinschlussverbindung, in der das Eisen(III) sowohl als Phosphat als auch als Hydroxid vorliegt, aber auch an Thiolgruppierungen von Cysteinresten des Apoferritins gebunden ist. Aus dem F. wird das Eisen durch eine FMN- und FADH + H+-abhängige Ferritinreduktase als Fe2+ freigesetzt und zum Großteil durch Caeruloplasmin zu Fe3+ oxidiert und z. B. von Transferrin übernommen. Im Gegensatz zur spontanen Oxidation werden bei dieser enzymatischen Reaktion weder Wasserstoffperoxid noch Sauerstoffradikale gebildet.
F. übt eine vorübergehende Eisenspeicherfunktion aus. Wenn der F.-Speicher gefüllt ist, wird weiteres Eisen als Hämosiderin abgelagert. Das von den Schleimhautzellen des Darms abgegebene Eisen wird im Blutplasma vom Trägerprotein Transferrin übernommen und zu den Eisendepots, insbesondere zu den blutbildenden Geweben des roten Knochenmarks transportiert. Obwohl F. eine organgebundene Eisenspeicherform darstellt, findet man es im Plasma in Konzentrationen von 15–200 µg / l (Referenzbereich), wobei Männer i. d.  R. um ca. 30 % höhrere Werte aufweisen als Frauen. Der Gehalt an F. im Plasma ist ein Maßstab für die verfügbaren Eisendepots des Körpers und unabhängig vom Gehalt des an Transferrin gebundenen Plasmaeisens, da sich das Serum-Ferritin als ein zuverlässiger Parameter für den Sättigungsgrad der Eisenspeicher des Organismus erwiesen hat. Werte unter 20 µg / ml zeigen eine Erschöpfung der Eisenreserven des Körpers an, es kann keine Hämoglobinsynthese mehr stattfinden, Anämien sind die Folge. Werte über 700 µg / ml weisen auf eine Hämochromatose hin, erhöhte Werte finden sich auch bei Hämosiderose.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos