Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Kalium

Kalium, K, E potassium, ein Alkalimetall, von dem drei natürliche Isotope existieren (39K, 40K und das radioaktive 41K, welches z. B. zur Bestimmung der fettfreien Körpermasse genutzt wird). Metallisches K ist ähnlich wie Natrium hochreaktiv (Selbstentzündung des freigesetzten Wasserstoffs bei der Reaktion mit Wasser zu KOH). Von physiologischer Bedeutung ist die ionisierte Form (K+) zahlreicher Kaliumsalze mit anorganischen und organischen Säuren, welche z. T. auch als Kochsalzersatz bei Hypertonie eingesetzt werden.
Vorkommen: K. gehört zu den 10 häufigsten Elementen (2,6 % Anteil an der Erdkruste), der Gehalt des Körpers liegt bei 0,25 % (Bioelemente). Besonders K-reich sind Nüsse, Spinat, Broccoli, Bananen, Kartoffeln und Vollkorn-Getreide (vgl. Tabelle zum Stichwort kaliumarme Diät). Da K wasserlöslich ist, kommt es abhängig von der Zubereitungsart zu teils erheblichen Verlusten durch Auslaugen. K ist auch für Pflanzen essenzieller Nährstoff und wird in der konventionellen Landwirtschaft in Form von Mineraldüngern ausgebracht, ein Kaliummangel wird für bestimmte Formen der ökologischen Landwirtschaft berichtet, er kann mit einer Erhöhung des Natriumgehaltes der Agrarprodukte einhergehen.
Aufnahme: K wird im oberen Dünndarm nahezu quantitativ (90 %) absorbiert (aktiver Transport). Der Körperbestand an Kalium liegt nahezu vollständig in der fettfreien Körpermasse vor, worauf der Unterschied des Gesamt-Kaliumgehalts von Frauen (ca. 100 g) und Männern (ca. 150 g) beruht.
Physiologische Funktionen:
K+ ist das wichtigste intrazelluläre Kation (Konzentrationsgradient intra-zellulär : extrazellulär ca. 150 : 4, zum Vergleich Na+ ca. 10 : 144). Dieser Gradient wird durch die Na+-K+-ATPase (Natrium-Kalium-Pumpe) aufrechterhalten. Der aktive Transport von Natrium- und Kaliumionen (pro Reaktionszyklus drei Na+ nach außen und zwei K+ nach innen) erzeugt einen Ionengradienten von eminenter physiologischer Bedeutung, sowohl für die Osmoregulation der Zellen als auch für die elektrische Erregbarkeit von Nerven- und Muskelzellen (Membranpotenzial) sowie für den aktiven Transport von Aminosäuren und Glucose. Dieser Prozess benötigt mehr als ein Drittel des im Ruhezustand verbrauchten ATP.
Der Körperbestand an K liegt zu ca. 2/3 in der Muskulatur vor, jeweils ca. 5 % finden sich in Leber und Erythrocyten. Die K.-Bilanz wird in erster Linie über die Nieren reguliert: mehr als 90 % werden mit dem Harn ausgeschieden, der Rest über Faeces und Schweiß. K. wird aus dem glomerulären Filtrat zu über 70 % reabsorbiert. Entscheidend ist die Höhe der Sekretion in den Nierentubuli und im Sammelrohr, die durch Aldosteron erhöht wird, welches zugleich die Reabsorption von Na+ fördert.
Hohe Kaliumkonzentrationen senken den Blutdruck, Hyperkaliämie stört die Erregungsleitung der Nerven und bewirkt Herzrhythmusstörungen. Mangel an Kalium – als Folge unzureichender alimentärer Zufuhr oder bei allgemeinen Elektrolytverlusten (Diarrhö, Erbrechen) – äußert sich in einem geringeren Muskeltonus und Herzfunktionsstörungen. Die erschlaffende glatte Muskulatur kann zu Obstipation führen. Die DACH-Referenzwerte für die tägliche K.-Zufuhr zeigt die Tabelle.

Kalium: Tab. Referenzwerte für die Kaliumzufuhr. [n. DACH, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 1. Auflage, Umschau Braus GmbH, Frankfurt / Main 2000]

Alter

empfohlene minimale Kaliumzufuhr [mg / d]

0–4 Monate

4–12 Monate

   400

   650

1–4 Jahre

4–7 Jahre

7–10 Jahre

10–13 Jahre

13–15 Jahre

1.000

1.400

1.600

1.700

1.900

Jugendliche und Erwachsene

2.000

Schwangere und
Stillende

keine erhöhte Zufuhr empfohlen

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos