Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Magen

Magen, Ventriculus, Gaster, E stomach, sehr muskulöses Organ des Verdauungstraktes, das zwischen Speiseröhre (Ösophagus) und Zwölffingerdarm (Duodenum) als erstem Abschnitt des Dünndarms liegt. Fünf Abschnitte des M. werden unterschieden: Cardia (Mageneingang / mund), Fundus, Korpus, Antrum und Pylorus (Magenpförtner; Abb. und Abb.).
Der M. des Erwachsenen kann ca. 1 bis 1,5 l Nahrungsvolumen aufnehmen. Durch die Magenmotilität (tonische Kontraktionen [Magentonus] im Magenfundus, peristaltische Kontraktionen in Korpus und Antrum) wird der Speisebrei durchmischt, zerkleinert und weiterbefördert. Eine gestörte Magenmotilität kann im Extremfall als Magenlähmung (Magenatonie) vorliegen.
Die Verweildauer von Speisen liegt meist zwischen 1 und 6 h, selten länger. Sie ist individuell unterschiedlich und hängt wesentlich vom Füllungszustand und der Art der Nahrung (Nährstoffzusammensetzung, Konsistenz) ab (Magenverweildauer). Bei Ankunft der Kontraktionswellen im Pylorus öffnet sich dieser jeweils kurz, so dass ein kleiner Teil (ca. 10 ml) des Chymus in das Duodenum weitergeleitet wird (Magenentleerung).
Die Magenschleimhaut enthält eine große Anzahl an Drüsen, die täglich etwa 2 l Magensaft produzieren. Er enthält u. a. Pepsinogen, Salzsäure, Mucin (Schleim) und den intrinsischen Faktor. Bei Störung der Magenschleimhaut durch exogene Noxen (z. B. Alkohol, bakterielle Toxine, nicht steroidale Antirheumatika), als Folge von anderen Erkrankungen oder schweren Stresssituationen kann sich die Schleimhaut entzünden (Gastritis) oder Geschwüre bilden (Magengeschwür).
Der M. ist gegenüber der Speiseröhre durch einen Verschlussmuskel getrennt, der sich nur beim Schluckvorgang öffnet. Bei unzureichendem Verschluss kann Magensaft in die Speiseröhre gelangen und diese reizen (Sodbrennen, Refluxösophagitis).
Die Verdauungsfunktion des Magens ist nicht sehr bedeutend. In begrenztem Umfang findet Proteinverdauung statt (Denaturierung durch Salzsäure, Pepsin, Gastricin). Die Kohlenhydratverdauung wird durch die Aktivität der Speichelamylase fortgesetzt. Die Magenlipase hydrolysiert vorwiegend Triglyceride mit kurz- und mittelkettigen Fettsäuren, z. B. Milchfett, und ist daher für die Fettverdauung des Säuglings von Bedeutung. Eine Nährstoffresorption findet im Magen noch nicht statt. Alkohol wird allerdings in größerem Umfang schon über die Magenschleimhaut resorbiert.


Magen: Die fünf funktionellen Abschnitte des Magens. Magen

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos