Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: parenterale Ernährung

parenterale Ernährung, E intravenous feeding; parenteral alimentation, spezielle Form der künstlichen Ernährung, bei der die gesamte Nährstoff- und Energiezufuhr unter Umgehung des Verdauungstraktes erfolgt. Das Ziel der p. E. besteht vor allem darin, eine Mangelernährung bzw. eine negative Stickstoffbilanz zu verhindern. Dies begünstigt eine schnellere postoperative Genesung (verbesserte Wundheilung) und erhöht die Überlebenschancen der Patienten. Die p. E. ist immer dann indiziert, wenn eine orale bzw. enterale Ernährung nicht oder nur unzureichend möglich ist. Dies ist z. B. bei Resorptionsstörungen des Magen-Darm-Traktes, akuter Cholecystitis, akuter Pankreatitis oder paralytischem Ileus (Darmlähmung) der Fall.
Die parenteral verabreichten Infusionslösungen enthalten alle wichtigen Nährstoffe in niedermolekularer, direkt verstoffwechselbarer Form (Tab.; vgl. AIO-Lösung). Energieliefernde Substrate sind Kohlenhydrate und Fette, deren Verhältnis (bezogen auf die Energiezufuhr) meist bei 1 : 1 liegt. Als Kohlenhydratquelle dient vor allem Glucose, ferner kommen Fructose und Xylit zum Einsatz, sofern individuelle Unverträglichkeiten (hereditäre Fructoseintoleranz) ausgeschlossen sind.
Fette werden in Form von Lipidemulsionen aus Soja-, Distel- oder Baumwollsalatöl eingesetzt, deren Teilchengröße etwa der von Chylomikronen entspricht und die in der Regel ausreichend metabolisiert werden. Der Einsatz von MCT kann im Einzelfall sinnvoll sein, da diese Fette Carnitin-unabhängig verstoffwechselt werden. Ein hoher Anteil an ω-3-Fettsäuren scheint ebenfalls günstig, da sie sowohl das Entzündungsgeschehen als auch die Thrombocytenaggregation positiv beeinflussen.
Neben der Zufuhr von essenziellen Aminosäuren ist auch der Einsatz von nicht essenziellen Aminosäuren als Stickstoffquelle von Bedeutung. Unter bestimmten Bedingungen (postoperativ, Sepsis, Säuglingsalter etc.) werden allerdings auch nicht essenzielle Aminosäuren (z. B. Histidin, Tyrosin, Arginin) als bedingt essenziell angesehen.
Die Zufuhr an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen richtet sich im Wesentlichen nach den Empfehlungen für Gesunde. Im Einzelfall sind entsprechende Modifikationen vorzunehmen. Da viele Vitamine durch Licht (und Sauerstoff) zerstört und unter parenteralen Bedingungen häufig sehr schnell über die Nieren ausgeschieden werden, ist eine entsprechend erhöhte Zufuhr notwendig (Cobalamin-Mangel). Aufgrund des vermehrten Anfalls freier Sauerstoffradikale ist v. a. der Bedarf an Antioxidanzien erhöht. Bei fettlöslichen Vitaminen, die in Kombination mit den Fettemulsionen gegeben werden sollten, kann es jedoch zu Überdosierungen kommen.
Für die kurzfristige p. E. (5–7 Tage) kann der Zugang über periphere Venen erfolgen, bei längerem Einsatz ist aufgrund der höheren Osmolarität der Infusionslösungen ein zentral-venöser Zugang erforderlich. Für die Punktion eignen sich v. a. V. subclavia und V. basilica. Der Katheter sollte alle 7–15 Tage gewechselt werden. Komplikationen der p. E., die sich durch engmaschige Kontrollen von Laborparametern sowie der sterilen Handhabung verringern lassen, sind lokale und systemische Infektionen (3–5 %), Venenthrombosen (0,2–5 %) sowie metabolische Komplikationen bei inadäquater Nährstoffzufuhr (2,3-Diphosphoglycerat). Dazu zählt z. B. die Fettleber als Folge einer zu hohen Kohlenhydratzufuhr. Aufgrund dieser z. T. erheblichen Komplikationen und der unter p. E. anfallenden hohen Kosten ist die enterale Ernährung – wenn es das Krankheitsbild zulässt – der p. E. immer vorzuziehen.

parenterale Ernährung: Tab. Menge und Dosierung der parenteral verabreichten Nährstoffe (mod. n. Rabast).

g / kg KG und Tag

g / kg KG und Stunde

Gesamtkohlenhydrate

1,5–3–6

Glucose

1,5–3–6

max. 0,25

Fructose

3

max. 0,125

Xylit

2,5–3

max. 0,125

Fettmenge

1–2

max. 0,15

Proteinmenge

bei Gesunden

0,8–1

max. 0,1

leichte Katabolie

1,0–1,3

max. 0,1

mittelschwere Katabolie

1,3–1,5

max. 0,1

schwere Katabolie

1,5–2

max. 0,1

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos