Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Persönlichkeitstheorie

Persönlichkeitstheorie, E theory of personality, psychologisches Modell der Faktoren, die die Entwicklung der Persönlichkeit und das Verhalten von Personen bestimmen. C. R. Rogers (1902–1987) entwickelte als Basis für seine Gesprächs(psycho)therapie eine spezielle P., die auch die Grundlage für die klientenzentrierte Beratung bildet. Sein Ansatz beruht auf dem Existenzialismus (der Mensch fragt nach dem Sinn seines Lebens und möchte sich selbst verwirklichen), der Phänomenologie (der Mensch schafft sich auf Grund seiner subjektiven Erfahrungen seine eigene Welt) und der Humanistischen Psychologie (der Mensch ist unabhängig und besitzt innere positive Kräfte, Entscheidungsfreiheit und Selbststeuerungsfähigkeit). Rogers setzt sich damit von der Psychoanalyse (psychodynamische Therapie) und der Verhaltenstherapie (verhaltensmodifizierende Beratung) ab. Er geht davon aus, dass das Bestreben eines Menschen, sich zu aktualisieren und unabhängig zu werden, von seinem Selbstkonzept gesteuert wird. Hierbei sind im Bezug auf Eigenschaften, Rollen und Verhalten das Selbstbild und das Idealbild zu unterscheiden. Sind diese beiden Bilder mehr oder weniger kongruent, dann ist der Mensch psychisch gesund und kann sich selbst achten. Eine hohe Inkongruenz führt zu Angst, die durch Verzerrung oder Verleugnung von widersprüchlichen Erfahrungen reduziert werden kann. Zusätzlich werden durch fehlende Wertschätzung Gefühle unterdrückt, die geistig-seelische Entwicklung gebremst und die Selbstachtung herabgesetzt. Die Entwicklung einer „Gesunden Persönlichkeit“ ist nicht möglich.
Die Aufgabe des Therapeuten nach Rogers ist es daher, die Selbstheilungskräfte des Klienten zu aktivieren, ihn zu befähigen, sein Selbstbild unverzerrt zu erkennen, die Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbild zu reduzieren, sich produktiv mit sich selbst und den Problemen auseinanderzusetzen und sein reales Selbst zu verwirklichen bis zur uneingeschränkt handlungsfähigen „fully functioning person“. Eine Voraussetzung dazu sind ein Klima maximaler Wertschätzung, eine optimale therapeutische Beziehung, die durch die drei Therapeutenvariablen Empathie, Akzeptanz und Kongruenz realisiert wird, und der Einsatz spezieller Gesprächstechniken, wie aktives Zuhören, Verbalisieren emotionaler Erlebnisinhalte, Erlebnisaktivierung und Fokussieren. Durch die Therapie gewinnt der Klient an Reife, Sicherheit und Unabhängigkeit und kann seine Probleme selbst lösen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos