Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Stillzeit

Stillzeit, Stillperiode, Laktationsperiode, E length/duration of breast-feeding, lactation period, Zeitraum, in dem eine Mutter ihren Säugling stillt. Die S. stellt besondere Anforderungen an die Ernährung / Nährstoffversorgung der Mutter. Es müssen ausreichend Nährstoffe für die Milchbildung bereitgestellt und gleichzeitig die mütterlichen Reserven weitgehend erhalten bzw. Verluste ausgeglichen werden, die während der Schwangerschaft auftraten. Der Energiegehalt der reifen Frauenmilch (Muttermilch) liegt bei 280–290 kJ[67–70 kcal] / 100 ml; die Energieausbeute bei der Milchsynthese beträgt ca. 80 %, daraus berechnet sich ein Energieverbrauch von 85 kcal / 100 ml sezernierte Muttermilch. Der Richtwert für die zusätzliche Energieaufnahme voll stillender Frauen beträgt für Deutschland, Österreich und die Schweiz 2,7 MJ[635 kcal] / d in den ersten 4 Monaten und 2,2 MJ[525 kcal] / d für die folgenden Monate; er reduziert sich bei partiellem Stillen nach dem 4. Monat auf 1,2 MJ[ 285 kcal]/d. (Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr). Der Bedarf an einzelnen Nährstoffen ist der Tabelle zu entnehmen.
Da die Steigerung der Zufuhrempfehlung für viele Nährstoffe höher liegt als für Energie, ergibt sich die Forderung nach einer Ernährung mit hoher Nährstoffdichte. Während der Kohlenhydrat-, Fett-, Protein- und Mineralstoffgehalt der Muttermilch von Ernährungsschwankungen der Mutter weitgehend unbeeinflusst bleibt, verändern sich Fettzusammensetzung und Vitamingehalt mit dem Ernährungsstatus. Häufig wird stillenden Müttern vom Verzehr bestimmter Obst- und Gemüsesorten (säurereiches Obst, Kohlgemüse, Hülsenfrüchte, Zwiebeln) abgeraten mit der Folge einer unzureichenden Zufuhr einzelner essenzieller Nährstoffe. Experten empfehlen, Obst- und Gemüsesorten auszuprobieren und nur solche zu meiden, auf die der Säugling tatsächlich empfindlich reagiert.
Weiterhin ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (2-3 l / d) zu achten. Darüber hinausgehende Mengen haben keinen weiteren Einfluss auf die Milchbildung.
Besondere Beachtung erfordern Genussmittel und Pharmaka. Für Letztere ist ähnliche Vorsicht geboten wie in der Schwangerschaft. Sie sollten nur auf ärztliche Verordnung eingenommen werden bei strikter Indikationsstellung. Zu bevorzugen sind Arzneimittel, die auch für Säuglinge zugelassen sind. Nicotin und andere Schadstoffe aus Zigaretten gehen unmittelbar in die Muttermilch über; daher wird stillenden Frauen dringend empfohlen, nicht zu rauchen, oder wenn das nicht möglich ist, in jedem Fall eine Rauchpause vor dem Stillen einzuhalten. Die Halbwertszeit von Nikotin in der Milch liegt bei ca. 1,5 h. Bei starkem Rauchen sind die Vorteile des Stillens gegenüber der möglichen Schädigung abzuwägen. Mehr als 20 Zigaretten/d können beim Säugling zu Unruhe, Erbrechen, Diarrhö und Tachykardie führen; die Milchproduktion geht zurück. Auch Alkohol und Coffein gehen in die Milch über und sollten deshalb in der S. gemieden bzw. eingeschränkt werden. 2–3 Tassen Kaffee / d und gelegentliche kleine Mengen „leichter“ alkoholischer Getränke (Wein, Bier, Sekt), jeweils nach dem Stillen getrunken, sind meist akzeptabel.
Der Gehalt der Muttermilch an Umweltschadstoffen ist durch die Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit kaum beeinflussbar. Er wird im Wesentlichen durch persönliche Faktoren der Mutter (Alter, Anzahl der gestillten Kinder, Stilldauer) und die Schadstoffbelastung der Region(en), an denen die Mutter in den zurückliegenden Jahren gelebt hat, bestimmt.

Stillzeit: Tab. Anstieg der Zufuhrempfehlungen in Schwangerschaft und Stillzeit. Quelle: DACH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. (Werte für unter 19-jährige Schwangere sind nicht berücksichtigt; Vitamin A als Retinoläquivalente; Folsäure als Folat-Äquivalente; Zufuhrempfehlungen für Jod sind gültig für Deutschland und Österreich – in der Schweiz liegen sie niedriger, Jod)

Frau
(25 bis 51 Jahre)

Schwangere

Anstieg in %

Stillende

Anstieg in %

Protein [g]

47

58

23 %

63

34 %

Calcium [mg]

1000

1000

0 %

1000

0 %

Magnesium [mg]

300

310

3 %

390

30 %

Phosphor [mg]

700

800

14 %

900

29 %

Eisen [mg]

15

30

100 %

20

33 %

Zink [mg]

7

10

43 %

11

57 %

Jod [µg]

200

230

15 %

260

30 %

Vitamin A [mg]

0,8

1,1

38 %

1,5

88 %

Vitamin D [µg]

5

5

0 %

5

0 %

Vitamin E [mg]

12

13

8 %

17

42 %

Thiamin [mg]

1,0

1,2

20 %

1,4

40 %

Riboflavin [mg]

1,2

1,5

25 %

1,6

33 %

Pyridoxin [mg]

1,2

1,9

58 %

1,9

58 %

Folsäure [µg]

400

600

50 %

600

50 %

Cobalamin [µg]

3,0

3,5

17 %

4,0

33 %

Vitamin C [mg]

100

110

10 %

150

50 %

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos