Direkt zum Inhalt

Lexikon der Geowissenschaften: magnetische Eigenschaften

magnetische Eigenschaften, bei Mineralen eine Eigenschaft, der eine große technische Bedeutung zukommt, insbesondere in der Aufbereitungsindustrie, bei mineralischen Trennungsprozessen, in der Lagerstättenprojektion, zur Auffindung von Eisen- und Nickelvorkommen und bei metallurgischen Prozessen, wo die magnetischen Anisotropieeffekte der Metallkristalle ausgenützt werden, um besondere technologische Effekte, z.B. bei Transformatorenblechen, zu erzielen. Eine große praktische Bedeutung haben auch die als Ferrite (Ferrimagnetismus) bezeichneten magnetischen Werkstoffe erlangt, die als Kerne von Hochfrequenzspulen und als Ferritantennen in der Rundfunk- und Fernsehtechnik Verwendung finden. Die Kristalle lassen sich hinsichtlich ihres magnetischen Verhaltens in drei Gruppen einteilen, und zwar in diamagnetische, paramagnetische und ferromagnetische Kristalle (Diamagnetismus, Paramagnetismus, Ferromagnetismus). Als magnetische Suszeptibilität S bezeichnet man die Größe, die sich als Quotient aus M/H ergibt. Dabei bedeutet M die Magnetisierung, die einem Kristall in einem magnetischen Feld der Stärke H zukommt. Die Suszeptibilität ist eine richtungsabhängige Materialkonstante, die für jeden Kristall eine bestimmte, vom magnetischen Feld unabhängige Größe besitzt. Kristalle, bei denen S größer ist als 1, werden von den Polen eines Magneten angezogen und heißen ferromagnetisch.

a) Dia- und Paramagnetismus: Die kleinsten Bausteine paramagnetischer Kristalle haben bereits in ihrem ursprünglichen Zustand, also schon vor der Einwirkung eines magnetischen Feldes, eine gewisse magnetische Orientierung, die jedoch nur unvollkommen ist. Hierher gehören die Minerale Beryll (Be3Al2Si6O18), Dioptas (Cu3(Si3O9)·3H2O) und zahlreiche eisenhaltige Minerale wie Siderit (FeCO3), Olivin, Granat, Hornblende und Augit. In der Aufbereitungstechnik lassen sich daher diese Mineralarten durch starke Elektromagneten von den eisenfreien trennen. Minerale, die von den Polen eines Magneten abgestoßen werden, heißen diamagnetisch . Hierbei ist S kleiner als 1, und eine magnetische Ordnung der Atome bzw. Ionen dieser Kristalle wird erst durch Induktion in einem magnetischen Feld erzeugt. Diamagnetisch verhalten sich z.B. Kalkspat, Steinsalz, Flußspat, Bleiglanz, Bismut und Silber. Zur Untersuchung des magnetischen Verhaltens hängt man ein dünnes Glasröhrchen mit dem Pulver des betreffenden Minerals zwischen die Pole eines starken Hufeisenmagneten. Handelt es sich um paramagnetische Kristalle, dann richtet sich das Röhrchen so aus, daß seine Längsrichtung mit der Verbindungslinie zwischen den Magnetpolen übereinstimmt, während es bei diamagnetischen Mineralen eine äquatoriale Lage einnimmt, d.h. es steht senkrecht auf dieser Verbindungslinie. Sowohl para- als auch diamagnetische Minerale zeigen eine z.T. recht starke Suszeptibilitätsanisotropie.Während diese bei isometrisch aufgebauten Kristallstrukturen, wie z.B. bei den Gerüstsilicaten oder beim Quarz, gering ist, kann sie in einigen Fällen, z.B. beim Antimon, Bismut und Magnetkies, beträchtliche Maße annehmen. Auch für den rhombischen Aragonit ist sie so stark ausgeprägt, daß sie für die Unterscheidung von Natur- und Zuchtperlen herangezogen werden kann. Während sich die in ihrem Keim parallel orientierten Zuchtperlen in einem Magnetfeld entsprechend ihrer Struktur drehen, verändern die konzentrisch aufgebauten Naturperlen ihre Lage nicht ( Abb. ).

b) Ferromagnetismus: Nur sehr wenige Minerale zeigen einen aktiven Magnetismus wie das Magneteisen, der Magnetit (Fe3O4) oder der Magnetkies (FeS). In diesen speziellen Fällen handelt es sich jedoch auch um eine magnetische Induktion, hervorgerufen durch das stets vorhandene Magnetfeld der Erde. Diesen bleibenden Magnetismus bezeichnet man auch als magnetische Remanenz,Kristalle, die sich durch permanenten Magnetismusauszeichnen, als ferromagnetisch.Meist genügt schon ein sehr schwaches magnetisches Feld, um in diesen Kristallen eine relativ starke Magnetisierung herbeizuführen. Auch Blitzeinschläge in eisenhaltige Silicatgesteine können Ursache eines permanenten Magnetismus sein, wie es z.B. von den Magnetklippen von Frankenstein bei Darmstadt bekannt ist. Solche Gesteine weisen dann immer mit ihrem Nordpol nach dem magnetischen Südpol der Erde. Die Ursache des Ferromagnetismus bei Kristallen ist in der parallelen Ausrichtung kleinster Gitterbauteilchen zu suchen. Die Suszeptibilität ferromagnetischer Stoffe ist im allgemeinen recht groß und stets positiv. Als Antiferromagnetismusbezeichnet man die magnetischen Momente in Kristallstrukturen, z.B. in den Spinellen, die in diesen zwar vorhanden sind, als magnetische Wirkung nach außen jedoch nicht in Erscheinung treten. Große technische Bedeutung hat die als Ferrimagnetismus bezeichnete Art des Ferromagnetismus. Ferrimagnetische Stoffe, vor allem die Ferritspinelle, werden heute in großen Mengen als Dauermagneten, Kerne für Hochfrequenzspulen, Ferritantennen usw. hergestellt. [GST]


magnetische Eigenschaften: Anisotropie der Suszeptibilität von Aragonit. Unterscheidung von a) Natur- und b) Zuchtperlen im Magnetfeld. magnetische Eigenschaften:

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Landscape GmbH
Dipl.-Geogr. Christiane Martin
Nicole Bischof
Dipl.-Geol. Manfred Eiblmaier

Fachberater

Allgemeine Geologie
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin

Angewandte Geologie
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe

Bodenkunde
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden

Geochemie
Prof. Dr. W. Altermann, München

Geodäsie
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn

Geomorphologie
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main

Geophysik
Prof. Dr. P. Giese, Berlin

Historische Geologie
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln

Hydrologie
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz

Kartographie
Prof. Dr. W.G. Koch, Dresden

Klimatologie
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main

Kristallographie
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe

Landschaftsökologie
Dr. D. Schaub, Aarau, Schweiz

Meteorologie
Prof. Dr. G. Groß, Hannover

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg

Petrologie
Dr. R. Hollerbach, Köln

Autoren

Allgemeine Geologie
Dipl.-Geol. D. Adelmann, Berlin
Dr. Ch. Breitkreuz, Berlin
Prof. Dr. M. Durand Delga, Avon, Frankreich
Dipl.-Geol. K. Fiedler, Berlin
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin
Dr. W. Jaritz, Burgwedel
Prof. Dr. H. Kallenbach, Berlin
Dr. J. Kley, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Lemoine, Marli-le-Roi, Frankreich
Prof. Dr. J. Liedholz, Berlin
Prof. Dr. B. Meißner, Berlin
Dr. D. Mertmann, Berlin
Dipl.-Geol. J. Müller, Berlin
Prof. Dr. C.-D. Reuther, Hamburg
Prof. Dr. K.-J. Reutter, Berlin
Dr. E. Scheuber, Berlin
Prof. Dr. E. Wallbrecher, Graz
Dr. Gernold Zulauf, Frankfurt

Angewandte Geologie
Dr. A. Bohleber, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Breh, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Czurda, Karlsruhe
Dr. M. Eiswirth, Karlsruhe
Dipl.-Geol. T. Fauser, Karlsruhe
Prof. Dr.-Ing. E. Fecker, Karlsruhe
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Kassebeer, Karlsruhe
Dipl.-Geol. A. Kienzle, Karlsruhe
Dipl.-Geol. B. Krauthausen, Berg / Pfalz
Dipl.-Geol. T. Liesch, Karlsruhe
R. Ohlenbusch, Karlsruhe
Dr. K. E. Roehl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. S. Rogge, Karlsruhe
Dr. J. Rohn, Karlsruhe
Dipl.-Geol. E. Ruckert, Karlsruhe
Dr. C. Schnatmeyer, Trier
Dipl.-Geol. N. Umlauf, Karlsruhe
Dr. A. Wefer-Roehl, Karlsruhe
K. Witthüser, Karlsruhe
Dipl.-Geol. R. Zorn, Karlsruhe

Bodenkunde
Dr. J. Augustin, Müncheberg
Dr. A. Behrendt, Müncheberg
Dipl.-Ing. agr. U. Behrendt, Müncheberg
Prof. Dr. Dr. H.-P. Blume, Kiel
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam
Dr. C. Dalchow, Müncheberg
Dr. D. Deumlich, Müncheberg
Dipl.-Geoök. M. Dotterweich, Potsdam
Dr. R. Ellerbrock, Müncheberg
Prof. Dr. M. Frielinghaus, Müncheberg
Dr. R. Funk, Müncheberg
Dipl.-Ing. K. Geldmacher, Potsdam
Dr. H. Gerke, Müncheberg
Dr. K. Helming, Müncheberg
Dr. W. Hierold, Müncheberg
Dr. A. Höhn, Müncheberg
Dr. M. Joschko, Müncheberg
Dr. K.-Ch. Kersebaum
Dr. S. Koszinski, Müncheberg
Dr. P. Lentzsch, Müncheberg
Dr. L. Müller, Müncheberg
Dr. M. Müller, Müncheberg
Dr. T. Müller, Müncheberg
Dr. B. Münzenberger, Müncheberg
Dr. H.-P. Pior, Müncheberg
Dr. H. Rogasik, Müncheberg
Dr. U. Schindler, Müncheberg
Dipl.-Geoök. G. Schmittchen, Potsdam
Dr. W. Seyfarth, Müncheberg
Dr. M. Tauschke, Müncheberg
Dr. A. Ulrich, Müncheberg
Dr. O. Wendroth, Müncheberg
Dr. St. Wirth, Müncheberg

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Prof. Dr. E. Csaplovics, Dresden
Prof. Dr. C. Gläßer, Halle
Dr. G. Meinel, Dresden
Dr. M. Netzband, Dresden
Prof. Dr. H. Will, Halle

Geochemie
Prof. Dr. A. Altenbach, München
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. St. Becker, Wiesbaden
Dr. A. Hehn-Wohnlich, Ottobrunn
P.D. Dr. St. Höltzl, München
Dr. M. Kölbl-Ebert, München
Dr. Th. Kunzmann, München
Prof. Dr. W. Loske, München
Dipl.-Geol. A. Murr, München
Dr. T. Rüde, München

Geodäsie
Dr.-Ing. G. Boedecker, München
Dr. W. Bosch, München
Dr. E. Buschmann, Potsdam
Prof. Dr. H. Drewes, München
Dr. D. Egger, München
Prof. Dr. B. Heck, Karlsruhe
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn
Dr. J. Müller, München
Dr. A. Nothnagel, Bonn
Prof. Dr. D. Reinhard, Dresden
Dr. Mirko Scheinert, Dresden
Dr. W. Schlüter, Wetzell
Dr. H. Schuh, München
Prof. Dr. G. Seeber, Hannover
Prof. Dr. M. H. Soffel, Dresden

Geomorphologie
Dipl. Geogr. K.D. Albert, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. P. Houben, Frankfurt / Main
Dr. K.-M. Moldenhauer, Frankfurt / Main
Dr. P. Müller-Haude, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. S. Nolte, Frankfurt / Main
Dr. H. Riedel, Wetter
Dr. J. B. Ries, Frankfurt / Main

Geophysik
Dr. G. Bock, Potsdam
Dr. H. Brasse, Berlin
Prof. Dr. P. Giese, Berlin
Prof. Dr. V. Haak, Potsdam
Prof. Dr. E. Hurtig, Potsdam
Prof. Dr. R. Meißner, Kiel
Prof. Dr. K. Millahn, Leoben, Österreich
Dr. F. R. Schilling, Potsdam
Prof. Dr. H. C. Soffel, München
Dr. W. Webers, Potsdam
Prof. Dr. J. Wohlenberg, Aachen

Geowissenschaft
Prof. Dr. J. Negendank, Potsdam

Historische Geologie / Paläontologie
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. R. Becker-Haumann, Köln
Dr. R. Below, Köln
Dr. M. Bernecker, Erlangen
Dr. M. Bertling, Münster
Prof. Dr. W. Boenigk, Köln
Dr. A. Clausing, Halle
Dr. M. Grigo, Köln
Dr. K. Grimm, Mainz
Prof. Dr. Gursky, Clausthal-Zellerfeld
Dipl.-Geol. E. Haaß, Köln
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln
Dr. I. Hinz-Schallreuther, Berlin
Dr. D. Kalthoff, Bonn
Prof. Dr. W. von Königswald, Bonn
Dr. habil R. Kohring, Berlin
E. Minwegen, Köln
Dr. F. Neuweiler, Göttingen
Dr. S. Noé, Köln
Dr. S Nöth, Köln
Prof. Dr. K. Oekentorp, Münster
Dr. S. Pohler, Köln
Dr. B. Reicherbacher, Karlsruhe
Dr. H. Tragelehn, Köln
Dr. S. Voigt, Köln
Dr. H. Wopfner, Köln

Hydrologie
Dr. H. Bergmann, Koblenz
Prof. Dr. K. Hofius, Boppard
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz
Dr. E. Wildenhahn, Vallendar
Dr. M. Wunderlich, Brey

Kartographie
Prof. Dr. J. Bollmann, Trier
Dipl. Geogr. T. Bräuninger, Trier
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Dr. G. Buziek, Hannover
Prof. Dr. W. Denk, Karlsruhe
Dr. D. Dransch, Berlin
Dipl. Geogr. H. Faby, Trier
Dr. K. Großer, Leipzig
Dipl. Geogr. F. Heidmann, Trier
Prof. Dr. K.-H. Klein, Wuppertal
Prof. Dr. W. Koch, Dresden
Prof. Dr. S. Meier, Dresden
Dipl. Geogr. A. Müller, Trier
Prof. Dr. J. Neumann, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Regensburger, Dresden
Dipl.-Ing. Ch. Rülke, Dresden
Dr. W. Stams, Dresden
Prof. Dr. K.-G. Steinert, Dresden
Dr. P. Tainz, Trier
Dr. A.-D. Uthe, Berlin
Dipl. Geogr. W. Weber, Trier
Prof. Dr. I. Wilfert, Dresden
Dipl.-Ing. D. Wolff, Wuppertal

Kristallographie
Dr. K. Eichhorn, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe
Prof. Dr. W. E. Klee, Karlsruhe
Dr. G. Müller-Vogt, Karlsruhe
Dr. E. Weckert, Karlsruhe
Prof. Dr. H.W. Zimmermann, Erlangen

Lagerstättenkunde
Dr. W. Hirdes, D-53113 Bonn
Prof. Dr. H. Flick, Marktoberdorf
Dr. T. Kirnbauer, Wiesbaden
Prof. Dr. W. Proschaska, Leoben, Österreich
Prof. Dr. E. F. Stumpfl, Leoben, Österreich
Prof. Dr. Thalhammer, Leoben, Österreich

Landschaftsökologie
Dipl. Geogr. St. Meier-Zielinski, Basel, Schweiz
Dipl. Geogr. S. Rolli, Basel, Schweiz
Dr. D. Rüetschi, Basel, Schweiz
Dr. D. Schaub, Frick, Schweiz
Dipl. Geogr. M. Schmid, Basel, Schweiz

Meteorologie und Klimatologie
Dipl. Met. K. Balzer, Potsdam
Dipl.-Met. W. Benesch, Offenbach
Prof. Dr. D. Etling, Hannover
Dr. U. Finke, Hannover
Prof. Dr. H. Fischer, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Geb, Berlin
Prof. Dr. G. Groß, Hannover
Prof. Dr. Th. Hauf, Hannover
Dr. habil. D. Heimann,
Oberpfaffenhofen / Weßling
Dr. C. Lüdecke, München
Dipl. Met. H. Neumeister, Potsdam
Prof. Dr. H. Quenzel, München
Prof. Dr. U. Schmidt, Frankfurt / Main
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Wehry, Berlin

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. W. Alpers, Hamburg
Dr. H. Eicken, Fairbanks, Alaska, USA
Dr. H.-H. Essen, Hamburg
Dr. E. Fahrbach, Bremerhaven
Dr. K. Kremling, Kiel
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg
Dr. Th. Pohlmann, Hamburg
Prof. Dr. W. Zahel, Hamburg

Petrologie
Dr. T. Gayk, Köln
Dr. R. Hollerbach, Köln
Dr. R. Kleinschrodt, Köln
Dr. R. Klemd, Bremen
Dr. M. Schliestedt, Hannover
Prof. Dr. H.-G. Stosch, Karlsruhe

Partnervideos