Direkt zum Inhalt

Lexikon der Geowissenschaften: Quarz

Quarz, Kieselsäure, Mineral mit der chemischen Formel SiO2, häufigstes Mineral der Erdkruste. Quarz kristallisiert trigonal-trapezoedrisch und hat Kristallklasse 32-D3. Die Struktur besteht aus einem dreidimensionalen Netzwerk von über alle Ecken verknüpften [SiO4]-Tetraedern. Die schraubenförmige Anordnung dieser Tetraeder parallel zur c-Achse läßt nach rechts und links gedrehte Kristallgitter (Rechts-Quarz und Links-Quarz) entstehen, die sich spiegelbildlich verhalten (Enantiomorphie). Quarz bildet häufig Zwillinge vor allem nach dem sogenannten Brasilianer-Gesetz (Verwachsung von abwechselnd Rechts- und Links-Quarz ( Abb. 1), dem sogenannten Dauphineer-Gesetz (Verwachsung von zwei Rechts- oder zwei Links-Quarzen) oder nach dem Japaner-Gesetz ( Abb. 2). Die Aggregate von Quarz sind stengelig, dicht, körnig oder faserig (Faser-Quarz). Quarz ist ein häufiges Versteinerungsmittel, z.B. in Kieselhölzern, seine Dichte beträgt 2,65 g/cm3, sein Schmelzpunkt 1710ºC und seine Härte nach Mohs 7. Er ist meist farblos oder weiß, durchsichtig, trübe oder undurchsichtig, zeigt auf Kristallflächen Glasglanz und auf den muscheligen Bruchflächen Fettglanz. Rötliche Spuren von Eisenoxid, z.B. bei Eisenkiesel, gelbliche, bräunliche u.a. Färbungen der Farbvarietäten von Quarz sind teils auf Verunreinigungen, teils auf Einwirkung radioaktiver Strahlung (bei Rauchquarz, dem dunkelbraunen bis braunschwarzen Morion, dem gelben bis orange-braunen Citrin und bei Amethyst) zurückzuführen und beruhen auf Kristallbaufehlern. Solche Farbzentren (Punktdefekte) lassen sich mit ionisierender Strahlung auch künstlich erzeugen (z.B. in Rauchquarz). Der Gehalt an verunreinigenden Spurenelementen in Quarz überschreitet selten 100 ppm. Am häufigsten wird Al3+ anstelle von Si4+ eingebaut; das entstandene Ladungsdefizit wird durch Li+, Na+, K+ und H+ (Bildung von Al-OH-Zentren) auf Zwischengitterplätzen und durch Elektronenleerstellen ausgeglichen. Wasser kann bis zu mehreren tausend ppm in Quarz enthalten sein,dabei entstehen Silanol-Gruppen (Si-OH).

Neben optischer Aktivität zeigen Quarzkristalle gegebenenfalls auch Piezoelektrizität (piezoelektrischer Effekt) und Thermolumineszenz (Lumineszenz). Weitere technisch wichtige Eigenschaften sind ein hoher Wärmeausdehnungskoeffizient, eine niedrige Wärmeleitfähigkeit, die Durchlässigkeit für Licht aller Wellenlängen und hohe chemische Widerstandsfähigkeit. Quarz ist in Wasser, Salzsäure, Schwefelsäure u.a. Mineralsäuren praktisch unlöslich, dagegen löst er sich in Flußsäure (SiO2+4HF→SiF4+2H2O) und (pulverisiert) in konzentrierten siedenden Laugen oder geschmolzenen Alkalihydroxiden (2NaOH+SiO2→Na2SiO3+H2O) unter Bildung von Silicaten. Besonders die farblos durchsichtige Varietät Bergkristall enthält oft Einschlüsse (Mineraleinschlüsse) anderer Mineralien, z.B. goldfarbene Nadeln von Rutil (Venushaare), ferner Turmalin, Hämatit sowie auch fluide Einschlüsse (Flüssigkeitseinschlüsse), vor allem H2O, CO2, CH4 und auch NaCl. Milchquarz ist durch zahllose winzige Flüssigkeits- und Gaseinschlüsse weiß getrübt, Rosenquarz ist blaß bis kräftig rosa, Prasem ist lauchgrün, Aventurinquarz grasgrün gefärbt. Neben diesen sogenannten phanerokristallinen (oder makrokristallinen) Quarz-Abarten unterscheidet man noch mikro- oder kryptokristallinen Chalcedon und seine Varietäten sowie Achat, Onyx, Jaspis, Heliotrop, Kieselgesteine (z.B. Lydit) und Flint (Chert).

Beim Erhitzen auf über 573ºC wandelt sich Quarz in den äußerlich sehr ähnlichen, im Kristallgitter verschiedenen hexagonalen (Kristallklasse 622-D6) Hochquarz um, bei Abkühlung bildet sich reversibel wieder Quarz; diese Umwandlung kann als sogenanntes geologisches Thermometer (Thermobarometrie) verwendet werden. Daneben gibt es weitere Modifikationen wie die Hochtemperaturmodifikation Cristobalit und die Hochdruckmodifikationen Coesit und Stishovit (Einstoffsysteme). Lechatelierit ist ein SiO2-Glas, Keatit eine metastabile Modifikation von SiO2. Der stöchiometrische Einbau von Alkalimetall- und Al-Ionen in die SiO2-Modifikationen β-Quarz, Cristobalit und Keatit führt zu sogenannten stuffed derivatives (gestopfte abgeleitete Phasen) aus Quarz, z.B. Eukryptit (LiAl[SiO4]); Mischkristalle zwischen diesen Phasen, z.B. mit Zusammensetzungen im System SiO2-LiAlO2-MgAl2O4, sind wichtige Werkstoffe für Glaskeramiken.

Quarz kommt vor in SiO2-reichen magmatischen Gesteinen (z.B. Granite, Granit-Pegmatite, Rhyolithe) und in metamorphen Gesteinen (z.B. Gneise, Quarzite), in zahlreichen Lagerstätten als Gangart, in Sedimenten (z.B. Quarzsand, Kies) und – z.T. als Kornzement neu gebildet – in Sedimentgesteinen (z.B. Sandsteine, Kieselgesteine, Radiolarit, Lydit); weiterhin als Füllung von kleinen oder mächtigen Spalten (z.B. Usinger Gangquarz im Taunus, Pfahl im Bayerischen Wald, hier u.a. zur Erzeugung von Ferrosilicium abgebaut). Große Kristalle werden in Pegmatiten (z.B. Brasilien, bis >40 t) und in alpinen Klüften (z.B. St. Gotthard in der Schweiz) gefunden (Riesenkristalle).

Nicht verzwillingte (piezoelektrische) Quarz-Einkristalle sowie Amethyst und Citrin werden durch Hydrothermalsynthese (350-400ºC, 100-170 MPa Druck) aus gebrochenem natürlichem Quarz in wäßrigen Lösungen von Na2CO3 oder NaOH hergestellt.

Quarzsand bzw. Quarzmehl findet Verwendung als Strahl- und Schleifmittel, daneben wird Quarz gebraucht als Streu-, Form- und Kernsand für den Metallguß, als Katalysator-Träger, Füllstoff und Filterschicht, als Rohstoff zur Herstellung von Mörtel, Zement, Glas und Spiegel, Porzellan, Quarzgut, Siliciumcarbid, metallischem Silicium, Wasserglas, Silica-Erzeugnissen und Säurekitten. Bergkristalle und synthetische Quarze werden z.B. in der UV-Spektroskopie, für Quarzlampen und torsionsfreie Quarzfäden benötigt, synthetische piezoelektrische Quarze als Schwingerkristalle (Oszillatoren, Schwingquarz) für Quarzuhren, zur Frequenz-Stabilisierung in Rundfunk- und Fernsehsendern, als Hochfrequenzfilter, zur Ultraschall-Erzeugung, in Kraft-, Druck- und Beschleunigungsmeßgeräten und dergleichen. Die Quarzmikrowaage ermöglicht die In-situ-Untersuchung des Phasengrenzbereichs fest/flüssig. Und zahlreiche Quarzvarietäten, u.a. Chalcedon, werden als Edelsteine und Schmucksteine, zu Heilzwecken und zur Herstellung von kunstgewerblichen Gegenständen verwendet.

Alveolengängige (lungengängige) Stäube (Feinstäube) von tetraedrisch koordinierten SiO2-Modifikationen wie Quarz und Tridymit (nicht der oktaedrisch koordinierte Stichovit) können beim Menschen Pneumokoniosen (Silikose) und möglicherweise auch Krebs erzeugen. Die quantitative Bestimmung von SiO2-Modifikationen in Mineralstäuben (z.B. Grubenstäube des Steinkohlebergbaues) ist eine wichtige Aufgabe der analytischen Mineralogie (Mineralanalytik). [GST]


Quarz 1: Quarz-Zwilling nach dem Brasilianer-Gesetz. Quarz 1:

Quarz 2: Quarz-Zwilling nach dem Japaner-Gesetz. Quarz 2:

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Landscape GmbH
Dipl.-Geogr. Christiane Martin
Nicole Bischof
Dipl.-Geol. Manfred Eiblmaier

Fachberater

Allgemeine Geologie
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin

Angewandte Geologie
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe

Bodenkunde
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden

Geochemie
Prof. Dr. W. Altermann, München

Geodäsie
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn

Geomorphologie
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main

Geophysik
Prof. Dr. P. Giese, Berlin

Historische Geologie
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln

Hydrologie
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz

Kartographie
Prof. Dr. W.G. Koch, Dresden

Klimatologie
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main

Kristallographie
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe

Landschaftsökologie
Dr. D. Schaub, Aarau, Schweiz

Meteorologie
Prof. Dr. G. Groß, Hannover

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg

Petrologie
Dr. R. Hollerbach, Köln

Autoren

Allgemeine Geologie
Dipl.-Geol. D. Adelmann, Berlin
Dr. Ch. Breitkreuz, Berlin
Prof. Dr. M. Durand Delga, Avon, Frankreich
Dipl.-Geol. K. Fiedler, Berlin
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin
Dr. W. Jaritz, Burgwedel
Prof. Dr. H. Kallenbach, Berlin
Dr. J. Kley, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Lemoine, Marli-le-Roi, Frankreich
Prof. Dr. J. Liedholz, Berlin
Prof. Dr. B. Meißner, Berlin
Dr. D. Mertmann, Berlin
Dipl.-Geol. J. Müller, Berlin
Prof. Dr. C.-D. Reuther, Hamburg
Prof. Dr. K.-J. Reutter, Berlin
Dr. E. Scheuber, Berlin
Prof. Dr. E. Wallbrecher, Graz
Dr. Gernold Zulauf, Frankfurt

Angewandte Geologie
Dr. A. Bohleber, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Breh, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Czurda, Karlsruhe
Dr. M. Eiswirth, Karlsruhe
Dipl.-Geol. T. Fauser, Karlsruhe
Prof. Dr.-Ing. E. Fecker, Karlsruhe
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Kassebeer, Karlsruhe
Dipl.-Geol. A. Kienzle, Karlsruhe
Dipl.-Geol. B. Krauthausen, Berg / Pfalz
Dipl.-Geol. T. Liesch, Karlsruhe
R. Ohlenbusch, Karlsruhe
Dr. K. E. Roehl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. S. Rogge, Karlsruhe
Dr. J. Rohn, Karlsruhe
Dipl.-Geol. E. Ruckert, Karlsruhe
Dr. C. Schnatmeyer, Trier
Dipl.-Geol. N. Umlauf, Karlsruhe
Dr. A. Wefer-Roehl, Karlsruhe
K. Witthüser, Karlsruhe
Dipl.-Geol. R. Zorn, Karlsruhe

Bodenkunde
Dr. J. Augustin, Müncheberg
Dr. A. Behrendt, Müncheberg
Dipl.-Ing. agr. U. Behrendt, Müncheberg
Prof. Dr. Dr. H.-P. Blume, Kiel
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam
Dr. C. Dalchow, Müncheberg
Dr. D. Deumlich, Müncheberg
Dipl.-Geoök. M. Dotterweich, Potsdam
Dr. R. Ellerbrock, Müncheberg
Prof. Dr. M. Frielinghaus, Müncheberg
Dr. R. Funk, Müncheberg
Dipl.-Ing. K. Geldmacher, Potsdam
Dr. H. Gerke, Müncheberg
Dr. K. Helming, Müncheberg
Dr. W. Hierold, Müncheberg
Dr. A. Höhn, Müncheberg
Dr. M. Joschko, Müncheberg
Dr. K.-Ch. Kersebaum
Dr. S. Koszinski, Müncheberg
Dr. P. Lentzsch, Müncheberg
Dr. L. Müller, Müncheberg
Dr. M. Müller, Müncheberg
Dr. T. Müller, Müncheberg
Dr. B. Münzenberger, Müncheberg
Dr. H.-P. Pior, Müncheberg
Dr. H. Rogasik, Müncheberg
Dr. U. Schindler, Müncheberg
Dipl.-Geoök. G. Schmittchen, Potsdam
Dr. W. Seyfarth, Müncheberg
Dr. M. Tauschke, Müncheberg
Dr. A. Ulrich, Müncheberg
Dr. O. Wendroth, Müncheberg
Dr. St. Wirth, Müncheberg

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Prof. Dr. E. Csaplovics, Dresden
Prof. Dr. C. Gläßer, Halle
Dr. G. Meinel, Dresden
Dr. M. Netzband, Dresden
Prof. Dr. H. Will, Halle

Geochemie
Prof. Dr. A. Altenbach, München
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. St. Becker, Wiesbaden
Dr. A. Hehn-Wohnlich, Ottobrunn
P.D. Dr. St. Höltzl, München
Dr. M. Kölbl-Ebert, München
Dr. Th. Kunzmann, München
Prof. Dr. W. Loske, München
Dipl.-Geol. A. Murr, München
Dr. T. Rüde, München

Geodäsie
Dr.-Ing. G. Boedecker, München
Dr. W. Bosch, München
Dr. E. Buschmann, Potsdam
Prof. Dr. H. Drewes, München
Dr. D. Egger, München
Prof. Dr. B. Heck, Karlsruhe
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn
Dr. J. Müller, München
Dr. A. Nothnagel, Bonn
Prof. Dr. D. Reinhard, Dresden
Dr. Mirko Scheinert, Dresden
Dr. W. Schlüter, Wetzell
Dr. H. Schuh, München
Prof. Dr. G. Seeber, Hannover
Prof. Dr. M. H. Soffel, Dresden

Geomorphologie
Dipl. Geogr. K.D. Albert, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. P. Houben, Frankfurt / Main
Dr. K.-M. Moldenhauer, Frankfurt / Main
Dr. P. Müller-Haude, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. S. Nolte, Frankfurt / Main
Dr. H. Riedel, Wetter
Dr. J. B. Ries, Frankfurt / Main

Geophysik
Dr. G. Bock, Potsdam
Dr. H. Brasse, Berlin
Prof. Dr. P. Giese, Berlin
Prof. Dr. V. Haak, Potsdam
Prof. Dr. E. Hurtig, Potsdam
Prof. Dr. R. Meißner, Kiel
Prof. Dr. K. Millahn, Leoben, Österreich
Dr. F. R. Schilling, Potsdam
Prof. Dr. H. C. Soffel, München
Dr. W. Webers, Potsdam
Prof. Dr. J. Wohlenberg, Aachen

Geowissenschaft
Prof. Dr. J. Negendank, Potsdam

Historische Geologie / Paläontologie
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. R. Becker-Haumann, Köln
Dr. R. Below, Köln
Dr. M. Bernecker, Erlangen
Dr. M. Bertling, Münster
Prof. Dr. W. Boenigk, Köln
Dr. A. Clausing, Halle
Dr. M. Grigo, Köln
Dr. K. Grimm, Mainz
Prof. Dr. Gursky, Clausthal-Zellerfeld
Dipl.-Geol. E. Haaß, Köln
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln
Dr. I. Hinz-Schallreuther, Berlin
Dr. D. Kalthoff, Bonn
Prof. Dr. W. von Königswald, Bonn
Dr. habil R. Kohring, Berlin
E. Minwegen, Köln
Dr. F. Neuweiler, Göttingen
Dr. S. Noé, Köln
Dr. S Nöth, Köln
Prof. Dr. K. Oekentorp, Münster
Dr. S. Pohler, Köln
Dr. B. Reicherbacher, Karlsruhe
Dr. H. Tragelehn, Köln
Dr. S. Voigt, Köln
Dr. H. Wopfner, Köln

Hydrologie
Dr. H. Bergmann, Koblenz
Prof. Dr. K. Hofius, Boppard
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz
Dr. E. Wildenhahn, Vallendar
Dr. M. Wunderlich, Brey

Kartographie
Prof. Dr. J. Bollmann, Trier
Dipl. Geogr. T. Bräuninger, Trier
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Dr. G. Buziek, Hannover
Prof. Dr. W. Denk, Karlsruhe
Dr. D. Dransch, Berlin
Dipl. Geogr. H. Faby, Trier
Dr. K. Großer, Leipzig
Dipl. Geogr. F. Heidmann, Trier
Prof. Dr. K.-H. Klein, Wuppertal
Prof. Dr. W. Koch, Dresden
Prof. Dr. S. Meier, Dresden
Dipl. Geogr. A. Müller, Trier
Prof. Dr. J. Neumann, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Regensburger, Dresden
Dipl.-Ing. Ch. Rülke, Dresden
Dr. W. Stams, Dresden
Prof. Dr. K.-G. Steinert, Dresden
Dr. P. Tainz, Trier
Dr. A.-D. Uthe, Berlin
Dipl. Geogr. W. Weber, Trier
Prof. Dr. I. Wilfert, Dresden
Dipl.-Ing. D. Wolff, Wuppertal

Kristallographie
Dr. K. Eichhorn, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe
Prof. Dr. W. E. Klee, Karlsruhe
Dr. G. Müller-Vogt, Karlsruhe
Dr. E. Weckert, Karlsruhe
Prof. Dr. H.W. Zimmermann, Erlangen

Lagerstättenkunde
Dr. W. Hirdes, D-53113 Bonn
Prof. Dr. H. Flick, Marktoberdorf
Dr. T. Kirnbauer, Wiesbaden
Prof. Dr. W. Proschaska, Leoben, Österreich
Prof. Dr. E. F. Stumpfl, Leoben, Österreich
Prof. Dr. Thalhammer, Leoben, Österreich

Landschaftsökologie
Dipl. Geogr. St. Meier-Zielinski, Basel, Schweiz
Dipl. Geogr. S. Rolli, Basel, Schweiz
Dr. D. Rüetschi, Basel, Schweiz
Dr. D. Schaub, Frick, Schweiz
Dipl. Geogr. M. Schmid, Basel, Schweiz

Meteorologie und Klimatologie
Dipl. Met. K. Balzer, Potsdam
Dipl.-Met. W. Benesch, Offenbach
Prof. Dr. D. Etling, Hannover
Dr. U. Finke, Hannover
Prof. Dr. H. Fischer, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Geb, Berlin
Prof. Dr. G. Groß, Hannover
Prof. Dr. Th. Hauf, Hannover
Dr. habil. D. Heimann,
Oberpfaffenhofen / Weßling
Dr. C. Lüdecke, München
Dipl. Met. H. Neumeister, Potsdam
Prof. Dr. H. Quenzel, München
Prof. Dr. U. Schmidt, Frankfurt / Main
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Wehry, Berlin

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. W. Alpers, Hamburg
Dr. H. Eicken, Fairbanks, Alaska, USA
Dr. H.-H. Essen, Hamburg
Dr. E. Fahrbach, Bremerhaven
Dr. K. Kremling, Kiel
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg
Dr. Th. Pohlmann, Hamburg
Prof. Dr. W. Zahel, Hamburg

Petrologie
Dr. T. Gayk, Köln
Dr. R. Hollerbach, Köln
Dr. R. Kleinschrodt, Köln
Dr. R. Klemd, Bremen
Dr. M. Schliestedt, Hannover
Prof. Dr. H.-G. Stosch, Karlsruhe

Partnervideos