Direkt zum Inhalt

Lexikon der Geowissenschaften: Wasserchemismus

Wasserchemismus, Chemismus des Wassers als ein Stoff mit besonderen chemischen und physikalisch-chemischen Eigenschaften. Aus diesem Grund findet es eine vielfache Verwendung in allen Bereichen menschlicher Tätigkeiten. Zudem spielt es in der belebten und unbelebten Natur bei fast allen Vorgängen eine zentrale Rolle oder ist zumindest daran in irgendeiner Weise beteiligt. Die Ursache für die ungewöhnlichen Eigenschaften ist in der molekularen Struktur begründet. Das Wassermolekül (Monohydrol, H2O) besteht aus zwei Wasserstoffatomen (H) und einem Sauerstoffatom (O) ( Abb. 1a). Es wird durch die aus einem gemeinsamen Elektronenpaar bestehende kovalente Bindung zusammengehalten ( Abb. 1b). Das Molekül ist in der Form des Wasserdampfes existent. Es hat einen winkelförmigen Aufbau, wobei die Valenzbindungen vom Sauerstoff zu den beiden Wasserstoffatomen einen Winkel von 104,5º einschließen und einen O-H-Bindungsabstand von 0,096 nm aufweisen ( Abb. 1c). Der Moleküldurchmesser beträgt 0,275 nm, der Abstand zwischen den beiden H-Atomen 0,154 nm. Die Ionisierungsenergie des Moleküls beträgt 12,62 eV. Die relative Molekülmasse ist 18,01534. Sie ergibt sich aus der relativen Atommasse für 1H=1,00797 und für 16O=15,9994.

Der Schwerpunkt der Elektronen im Molekül liegt aufgrund dieser Struktur nicht zentral. Die unterschiedliche Elektronegativität von O- und H-Atomen führt zu Partialladungen von -0,34 am Sauerstoff- und je +0,17 an den beiden Wasserstoffatomen. Das Molekül weist daher ein positiv und ein negativ geladenes Ende auf und stellt damit einen Dipol mit einem Dipolmoment dar. Auf dem Dipolcharakter der Wassermoleküle beruhen viele der außergewöhnlichen chemischen und physikalischen Eigenschaften des Wassers, wie z.B. das gute Lösungsvermögen, die Viskosität, die Oberflächenspannung usw.

Das Kontinuum Wasser ist eine Verbindung von Monohydrolen ( Abb. 2). Die zwischenmolekulare Bindung erfolgt neben den van der Waalsschen Massenanziehungskräften über die positiven und negativen freien Ladungen am Wassermolekül. Der negative Pol des einen zieht den positiven Pol des anderen Hydrols an. Diese elektrostatische Bindung wird als Wasserstoffbrückenbindung bezeichnet. Sie ist viel stärker als die van der Waalssche Massenanziehung und bewirkt die Entstehung von Molekülaggregaten (H2O)x (Polyhydrole). In ihnen sind die Wassermoleküle zu einem Verband von ungewöhnlicher Dichte und Kontinuität der Struktur verkettet. Mit steigender Temperatur werden die Molekülaggregate instabiler.

Beim Erstarren des Wassers bildet sich in der Natur Eis („normales” Eis, Modifikation „Eis I”). Darin sind, wie die Abbildung 3 zeigt, die Sauerstoffatome tetraedrisch angeordnet, die Wasserstoffatome bilden zu den umgebenden Sauerstoffatomen sowohl kovalente wie Wasserstoffbrückenbindungen aus. Insgesamt ergibt sich dadurch eine hexagonale Kristallstruktur mit zahlreichen Hohlräumen. Zugleich erfolgt eine Volumenvergrößerung und Dichteminderung (Wasser, mechanische Eigenschaften). Eine Elementarzelle hat eine Kantenlänge von 0,451 nm bzw. 0,735 nm. Neben der Normalform gibt es noch zahlreiche weitere Eismodifikationen, die unter Hochdruck oder bei tiefen Temperaturen entstehen können.

In der flüssigen Phase des Wassers sind nicht alle Wasserstoff- und Sauerstoffatome in Wassermolekülen gebunden. Es bestehen daneben noch geringe Mengen H+- und OH--Ionen. Die Aufspaltung eines Moleküls wie des Wassers in Ionen wird als Dissoziation bezeichnet. Aus dem ungewöhnlich großen Dipolmoment der Wassermoleküle und der sich daraus ergebenden hohen Dielektrizitätskonstante resultiert die beachtliche Fähigkeit des Wassers, andere Stoffe aufzulösen. Dies betrifft besonders solche Stoffe, deren Moleküle allein oder hauptsächlich durch Ionenbindung zusammengehalten werden. Eine solche Bindung entsteht aus der Coulombschen Anziehung, zum Beispiel wenn Na+- und Cl--Ionen sich gegenseitig anziehen und NaCl-Moleküle (Kochsalz) bilden. Diese Bindungen sind verhältnismäßig schwach. Wenn sie an der Oberfläche eines in Wasser getauchten Salzkristalls unterbrochen werden, wird die Anziehung zwischen den gelösten, entgegengesetzt geladenen Ionen durch die hohe Dielektrizitätskonstante stark vermindert. Die Trennung der Ionen (Dissoziation) wird zusätzlich dadurch gefördert, daß die positiven Ionen dazu neigen, sich an die negativ geladene Sauerstoffseite des H2O-Moleküls und die negativen Ionen sich an die positiv geladene Wasserstoffseite anzuhängen (Komplexierung durch Wassermoleküle, Hydratisierung). Durch diesen Vorgang ändert sich die zwischenmolekulare Struktur des Wassers erheblich. Nicht dissoziierende Substanzen sind gut in Wasser löslich, wenn ihre Moleküle ebenfalls ein Dipolmoment besitzen oder wenn sie unter Ausbildung von Wasserstoff-(H-)Brücken mit den Wassermolekülen in Wechselwirkung treten können. Der Lösungsvorgang ist mit Volumenkontraktion und Wärmeumsatz (positive oder negative Wärmetönung) verbunden.

In der Natur kommt Wasser in reiner Form praktisch nicht vor; es sind immer anorganische oder organische Stoffe in gelöster oder ungelöster Form in ihm enthalten. Wasser kann Stoffe verschiedenster Art (Feststoffe, Flüssigkeiten, Gase) lösen. Die Wasserinhaltstoffe können die ursprünglichen physikalischen und chemischen Eigenschaften des Wassers erheblich verändern (zum Beispiel Siedepunkt, Dichte, u.a.). Außerdem kann das Wasser Zwei-Phasen-Systeme mit Feststoffen (Suspensionen), mit Flüssigkeiten (Emulsionen) und mit Gasen (Schäume, Nebel) bilden. [HB]


Wasserchemismus 1: a) Aufbau eines Wassermoleküls, b) kovalente Bindung im Wassermolekül, c) Molekülstruktur des Wassers. Wasserchemismus 1:

Wasserchemismus 2: Wasserstoffbrückenbindung im Wasser. Wasserchemismus 2:

Wasserchemismus 3: zwischenmolekulare Bindung von Wasser im Eis. Wasserchemismus 3:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Landscape GmbH
Dipl.-Geogr. Christiane Martin
Nicole Bischof
Dipl.-Geol. Manfred Eiblmaier

Fachberater

Allgemeine Geologie
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin

Angewandte Geologie
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe

Bodenkunde
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden

Geochemie
Prof. Dr. W. Altermann, München

Geodäsie
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn

Geomorphologie
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main

Geophysik
Prof. Dr. P. Giese, Berlin

Historische Geologie
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln

Hydrologie
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz

Kartographie
Prof. Dr. W.G. Koch, Dresden

Klimatologie
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main

Kristallographie
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe

Landschaftsökologie
Dr. D. Schaub, Aarau, Schweiz

Meteorologie
Prof. Dr. G. Groß, Hannover

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg

Petrologie
Dr. R. Hollerbach, Köln

Autoren

Allgemeine Geologie
Dipl.-Geol. D. Adelmann, Berlin
Dr. Ch. Breitkreuz, Berlin
Prof. Dr. M. Durand Delga, Avon, Frankreich
Dipl.-Geol. K. Fiedler, Berlin
Prof. Dr. V. Jacobshagen, Berlin
Dr. W. Jaritz, Burgwedel
Prof. Dr. H. Kallenbach, Berlin
Dr. J. Kley, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Lemoine, Marli-le-Roi, Frankreich
Prof. Dr. J. Liedholz, Berlin
Prof. Dr. B. Meißner, Berlin
Dr. D. Mertmann, Berlin
Dipl.-Geol. J. Müller, Berlin
Prof. Dr. C.-D. Reuther, Hamburg
Prof. Dr. K.-J. Reutter, Berlin
Dr. E. Scheuber, Berlin
Prof. Dr. E. Wallbrecher, Graz
Dr. Gernold Zulauf, Frankfurt

Angewandte Geologie
Dr. A. Bohleber, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Breh, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Czurda, Karlsruhe
Dr. M. Eiswirth, Karlsruhe
Dipl.-Geol. T. Fauser, Karlsruhe
Prof. Dr.-Ing. E. Fecker, Karlsruhe
Prof. Dr. H. Hötzl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. W. Kassebeer, Karlsruhe
Dipl.-Geol. A. Kienzle, Karlsruhe
Dipl.-Geol. B. Krauthausen, Berg / Pfalz
Dipl.-Geol. T. Liesch, Karlsruhe
R. Ohlenbusch, Karlsruhe
Dr. K. E. Roehl, Karlsruhe
Dipl.-Geol. S. Rogge, Karlsruhe
Dr. J. Rohn, Karlsruhe
Dipl.-Geol. E. Ruckert, Karlsruhe
Dr. C. Schnatmeyer, Trier
Dipl.-Geol. N. Umlauf, Karlsruhe
Dr. A. Wefer-Roehl, Karlsruhe
K. Witthüser, Karlsruhe
Dipl.-Geol. R. Zorn, Karlsruhe

Bodenkunde
Dr. J. Augustin, Müncheberg
Dr. A. Behrendt, Müncheberg
Dipl.-Ing. agr. U. Behrendt, Müncheberg
Prof. Dr. Dr. H.-P. Blume, Kiel
Prof. Dr. H.-R. Bork, Potsdam
Dr. C. Dalchow, Müncheberg
Dr. D. Deumlich, Müncheberg
Dipl.-Geoök. M. Dotterweich, Potsdam
Dr. R. Ellerbrock, Müncheberg
Prof. Dr. M. Frielinghaus, Müncheberg
Dr. R. Funk, Müncheberg
Dipl.-Ing. K. Geldmacher, Potsdam
Dr. H. Gerke, Müncheberg
Dr. K. Helming, Müncheberg
Dr. W. Hierold, Müncheberg
Dr. A. Höhn, Müncheberg
Dr. M. Joschko, Müncheberg
Dr. K.-Ch. Kersebaum
Dr. S. Koszinski, Müncheberg
Dr. P. Lentzsch, Müncheberg
Dr. L. Müller, Müncheberg
Dr. M. Müller, Müncheberg
Dr. T. Müller, Müncheberg
Dr. B. Münzenberger, Müncheberg
Dr. H.-P. Pior, Müncheberg
Dr. H. Rogasik, Müncheberg
Dr. U. Schindler, Müncheberg
Dipl.-Geoök. G. Schmittchen, Potsdam
Dr. W. Seyfarth, Müncheberg
Dr. M. Tauschke, Müncheberg
Dr. A. Ulrich, Müncheberg
Dr. O. Wendroth, Müncheberg
Dr. St. Wirth, Müncheberg

Fernerkundung
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Prof. Dr. E. Csaplovics, Dresden
Prof. Dr. C. Gläßer, Halle
Dr. G. Meinel, Dresden
Dr. M. Netzband, Dresden
Prof. Dr. H. Will, Halle

Geochemie
Prof. Dr. A. Altenbach, München
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. St. Becker, Wiesbaden
Dr. A. Hehn-Wohnlich, Ottobrunn
P.D. Dr. St. Höltzl, München
Dr. M. Kölbl-Ebert, München
Dr. Th. Kunzmann, München
Prof. Dr. W. Loske, München
Dipl.-Geol. A. Murr, München
Dr. T. Rüde, München

Geodäsie
Dr.-Ing. G. Boedecker, München
Dr. W. Bosch, München
Dr. E. Buschmann, Potsdam
Prof. Dr. H. Drewes, München
Dr. D. Egger, München
Prof. Dr. B. Heck, Karlsruhe
Prof. Dr. K.-H. Ilk, Bonn
Dr. J. Müller, München
Dr. A. Nothnagel, Bonn
Prof. Dr. D. Reinhard, Dresden
Dr. Mirko Scheinert, Dresden
Dr. W. Schlüter, Wetzell
Dr. H. Schuh, München
Prof. Dr. G. Seeber, Hannover
Prof. Dr. M. H. Soffel, Dresden

Geomorphologie
Dipl. Geogr. K.D. Albert, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Andres, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. P. Houben, Frankfurt / Main
Dr. K.-M. Moldenhauer, Frankfurt / Main
Dr. P. Müller-Haude, Frankfurt / Main
Dipl. Geogr. S. Nolte, Frankfurt / Main
Dr. H. Riedel, Wetter
Dr. J. B. Ries, Frankfurt / Main

Geophysik
Dr. G. Bock, Potsdam
Dr. H. Brasse, Berlin
Prof. Dr. P. Giese, Berlin
Prof. Dr. V. Haak, Potsdam
Prof. Dr. E. Hurtig, Potsdam
Prof. Dr. R. Meißner, Kiel
Prof. Dr. K. Millahn, Leoben, Österreich
Dr. F. R. Schilling, Potsdam
Prof. Dr. H. C. Soffel, München
Dr. W. Webers, Potsdam
Prof. Dr. J. Wohlenberg, Aachen

Geowissenschaft
Prof. Dr. J. Negendank, Potsdam

Historische Geologie / Paläontologie
Prof. Dr. W. Altermann, München
Dr. R. Becker-Haumann, Köln
Dr. R. Below, Köln
Dr. M. Bernecker, Erlangen
Dr. M. Bertling, Münster
Prof. Dr. W. Boenigk, Köln
Dr. A. Clausing, Halle
Dr. M. Grigo, Köln
Dr. K. Grimm, Mainz
Prof. Dr. Gursky, Clausthal-Zellerfeld
Dipl.-Geol. E. Haaß, Köln
Prof. Dr. H.-G. Herbig, Köln
Dr. I. Hinz-Schallreuther, Berlin
Dr. D. Kalthoff, Bonn
Prof. Dr. W. von Königswald, Bonn
Dr. habil R. Kohring, Berlin
E. Minwegen, Köln
Dr. F. Neuweiler, Göttingen
Dr. S. Noé, Köln
Dr. S Nöth, Köln
Prof. Dr. K. Oekentorp, Münster
Dr. S. Pohler, Köln
Dr. B. Reicherbacher, Karlsruhe
Dr. H. Tragelehn, Köln
Dr. S. Voigt, Köln
Dr. H. Wopfner, Köln

Hydrologie
Dr. H. Bergmann, Koblenz
Prof. Dr. K. Hofius, Boppard
Prof. Dr. H.-J. Liebscher, Koblenz
Dr. E. Wildenhahn, Vallendar
Dr. M. Wunderlich, Brey

Kartographie
Prof. Dr. J. Bollmann, Trier
Dipl. Geogr. T. Bräuninger, Trier
Prof. Dr. phil. M. Buchroithner, Dresden
Dr. G. Buziek, Hannover
Prof. Dr. W. Denk, Karlsruhe
Dr. D. Dransch, Berlin
Dipl. Geogr. H. Faby, Trier
Dr. K. Großer, Leipzig
Dipl. Geogr. F. Heidmann, Trier
Prof. Dr. K.-H. Klein, Wuppertal
Prof. Dr. W. Koch, Dresden
Prof. Dr. S. Meier, Dresden
Dipl. Geogr. A. Müller, Trier
Prof. Dr. J. Neumann, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Regensburger, Dresden
Dipl.-Ing. Ch. Rülke, Dresden
Dr. W. Stams, Dresden
Prof. Dr. K.-G. Steinert, Dresden
Dr. P. Tainz, Trier
Dr. A.-D. Uthe, Berlin
Dipl. Geogr. W. Weber, Trier
Prof. Dr. I. Wilfert, Dresden
Dipl.-Ing. D. Wolff, Wuppertal

Kristallographie
Dr. K. Eichhorn, Karlsruhe
Prof. Dr. K. Hümmer, Karlsruhe
Prof. Dr. W. E. Klee, Karlsruhe
Dr. G. Müller-Vogt, Karlsruhe
Dr. E. Weckert, Karlsruhe
Prof. Dr. H.W. Zimmermann, Erlangen

Lagerstättenkunde
Dr. W. Hirdes, D-53113 Bonn
Prof. Dr. H. Flick, Marktoberdorf
Dr. T. Kirnbauer, Wiesbaden
Prof. Dr. W. Proschaska, Leoben, Österreich
Prof. Dr. E. F. Stumpfl, Leoben, Österreich
Prof. Dr. Thalhammer, Leoben, Österreich

Landschaftsökologie
Dipl. Geogr. St. Meier-Zielinski, Basel, Schweiz
Dipl. Geogr. S. Rolli, Basel, Schweiz
Dr. D. Rüetschi, Basel, Schweiz
Dr. D. Schaub, Frick, Schweiz
Dipl. Geogr. M. Schmid, Basel, Schweiz

Meteorologie und Klimatologie
Dipl. Met. K. Balzer, Potsdam
Dipl.-Met. W. Benesch, Offenbach
Prof. Dr. D. Etling, Hannover
Dr. U. Finke, Hannover
Prof. Dr. H. Fischer, Karlsruhe
Prof. Dr. M. Geb, Berlin
Prof. Dr. G. Groß, Hannover
Prof. Dr. Th. Hauf, Hannover
Dr. habil. D. Heimann,
Oberpfaffenhofen / Weßling
Dr. C. Lüdecke, München
Dipl. Met. H. Neumeister, Potsdam
Prof. Dr. H. Quenzel, München
Prof. Dr. U. Schmidt, Frankfurt / Main
Prof. Dr. Ch.-D. Schönwiese, Frankfurt / Main
Prof. Dr. W. Wehry, Berlin

Mineralogie
Prof. Dr. G. Strübel, Gießen

Ozeanographie
Prof. Dr. W. Alpers, Hamburg
Dr. H. Eicken, Fairbanks, Alaska, USA
Dr. H.-H. Essen, Hamburg
Dr. E. Fahrbach, Bremerhaven
Dr. K. Kremling, Kiel
Prof. Dr. J. Meincke, Hamburg
Dr. Th. Pohlmann, Hamburg
Prof. Dr. W. Zahel, Hamburg

Petrologie
Dr. T. Gayk, Köln
Dr. R. Hollerbach, Köln
Dr. R. Kleinschrodt, Köln
Dr. R. Klemd, Bremen
Dr. M. Schliestedt, Hannover
Prof. Dr. H.-G. Stosch, Karlsruhe

Partnerinhalte