Direkt zum Inhalt

Lexikon der Kartographie und Geomatik: kartographische Darstellungsmethoden

kartographische Darstellungsmethoden
Wolf Günther Koch, Dresden
Unter kartographischen Darstellungsmethoden, E methods of cartographic representation, sind die Grundstrukturen der Kartengraphik (kartographische Gefüge) und ihre Anwendungsprinzipien zu verstehen, mit denen der Karteninhalt unter Verwendung geeigneter Kartenzeichen und deren methodisch-regelgesteuerter Variation nach graphischen Variablen gestaltet bzw. modelliert wird.
Die kartographischen Gefüge (verschiedentlich auch als Kartentypen bezeichnet) sind bei dieser methodenorientierten Betrachtungsweise Ausgangspunkt der Modellbildung. Sie eignen sich in unterschiedlicher Weise für die Darstellung von georäumlichen Sachverhalten und Erscheinungen (Geoobjekten) und deren Relationen innerhalb punkthafter, linienhafter, flächenhafter und oberflächenhafter topologischer Raumstrukturen.
Die kartographischen Darstellungsmethoden im heutigen Sinne haben sich nach I. Kretschmer (1989) seit dem 17. Jh. herausgebildet, obwohl die Anfänge bis in die Frühzeit der Kartographie zurückreichen. Die ersten methodischen Lehrbücher entstanden für die topographischen Karten im 19. Jh.
Anfang des 20. Jhs. begann die systematische wissenschaftliche Beschäftigung mit den kartographischen Darstellungsmethoden, zuerst in der damaligen Sowjetunion, später auch in anderen Ländern. Mit der Entwicklung der Modell-, Zeichen- und Kommunikationstheorie hat sich seit den 70er Jahren des 20. Jhs. eine mehr objekt- und datenbezogene Herangehensweise herausgebildet, die unter Einbeziehung des Begriffes der Visualisierung eine systematisch-methodische Zuordnung von Zeichen- und Zeichenstrukturen zu Geodaten- und Geodatenstrukturen zum Ziel hat und im Rahmen von Kartographischen Informationssystemen und Geoinformationssystemen eine regel- bzw. wissensbasierte Kartengestaltung anstrebt.
Das System der kartographischen Darstellungsmethoden lässt in gewissen Grenzen eindeutige, wiederholbare Prinziplösungen für die Anwendung ganz bestimmter graphischer Gefüge zu. Der Modellbildungsvorgang muss methodisch immer vom Geoobjekt bzw. den Geodaten ausgehen und durch deren formale Analyse und den Vergleich mit der Struktur graphischer Gefüge deren Eignung für die optimale Datenumsetzung (Daten-Zeichen-Zuordnung) bestimmen (vgl. kartographisches Zeichenmodell). Völlige Eindeutigkeit der graphischen Lösungen ist deshalb nicht zu erreichen, weil u. a. Zweckbestimmung der Karte (Kartenfunktion), Kartenmaßstab und die Disposition des Kartennutzers (also größtenteils Determinanten pragmatischer Art), aber auch graphische Verortungsbedingungen (Faktoren syntaktischer Art) berücksichtigt werden müssen.
In Anlehnung an K.A.  Salistschew, W. Pillewizer, W. Stams und andere Autoren lassen sich unter Bezug auf die topologischen Raumstrukturen folgende kartographische Darstellungsmethoden unterscheiden (Abb.):
Punktbezogene Methoden:
a) Methode der Positionssignaturen mit annähernd lagerichtiger Anordnung punkthafter Gattungssignaturen, b) Methode der Diagrammsignaturen in Form punktbezogener Diagrammfiguren, c) Punktmethode als am Ort des Vorkommens abgebildete kleine graphische Elemente (Punkte), die jeweils eine bestimmte Menge als Einheitswert (Punktwert) repräsentieren und als Punktstreuung in Erscheinung treten.
Linienbezogene Methoden:
d) Methode der Linearsignaturen mit annähernd lagerichtiger Anordnung linearer Gattungssignaturen, e)  Vektorenmethode oder Methode der Bewegungslinien, bei der mittels bandförmiger Darstellung (Band) und mittels Pfeilen Ortsveränderungen (Lageveränderungen) ausgedrückt werden, die immer auch an die Zeit gebunden sind.
Flächenbezogene Methoden:
f)  Flächenmethode oder Arealmethode, bei der (zumeist isolierte) Flächenobjekte als qualitative Darstellung mittels Flächenkartenzeichen erscheinen, g)  Flächenmittelwertmethode (Methode der qualitativen Flächenfüllung, Gattungsmosaik), als flächiges Mosaik qualitativer Objektgattungen, die mit Flächensignaturen graphisch gefüllt sind (vgl. Flächenfüllung), h)  Flächenkartogramm-Methode (Choroplethendarstellung, Dichtedarstellung), als Mosaik bzw. Netz quantitativ-geordneter, relativer Dichtewerte, wobei als Flächenfüllung eine Intensitätsskala verwendet wird, i) Diakartogrammm-Methode (Diakartogramm, Kartodiagramm), als flächiges Mosaik von Raumbezugseinheiten einer Raumgliederung, wobei sich in die Flächen gestellte Diagrammsignaturen im Gegensatz zu Methode b) auf die gesamte Bezugsfläche beziehen und Absolutwerte repräsentieren.
Oberflächenbezogene Methoden:
j)  Isolinienmethode (Isarithmenmethode), Strukturen in sich geschlossener Linien, die durch Interpolation in einem stetigen Wertefeld (Kontinua) entstehen. Die Linien verbinden Punkte gleicher Werte. Schichtendarstellungen im Sinne von Höhenschichten und schattenplastische Halbtondarstellungen im Sinne der Reliefschummerung können der Isolinienmethode als wesensverwandt zugeordnet werden. Sie werden jedoch nur noch selten aus Isolinien heraus entwickelt, sondern direkt auf der Grundlage von digitalen Wertemodellen berechnet.
Mit diesen zehn kartographischen Darstellungsmethoden bzw. Gefügen lassen sich im Prinzip Geodaten aller Art in statischen Karten kartographisch umsetzen.
Ergänzungen durch Neben- und Untermethoden sind denkbar und verschiedentlich auch vorgeschlagen worden (z. B. Schichtstufen und schattenplastische Darstellungen als eigenständige Methoden, relative und absolute Darstellungen auf Gitternetzbasis (Raumgliederung) bzw. nach dem Felderprinzip als "Feldermethode" usw. Auch führt ein System der umfassenden Datenanalyse zu einigen weiteren Gefügen, die zumeist nur theoretischen Wert besitzen und für die kartographische Praxis kaum oder nicht relevant sind.
Eine Kombination von zwei oder mehr Methoden (komplexe, mehrschichtige Darstellung, vgl. Komplexkarte, Darstellungsschicht) ist möglich. Um die Lesbarkeit solcher Strukturen zu gewährleisten, sollten nur Methoden gemeinsam angewendet werden, die sich auf unterschiedliche topologische Raumstrukturen beziehen, d. h., wenn punkthafte mit linearen und/oder flächenhaften sowie lineare mit flächenhaften Methoden zusammentreffen, wobei hier der zwar auf eine Oberfläche bezogene, graphisch aber lineare Charakter der Isolinien zu berücksichtigen ist. Bei Bildschirmkarten ist aufgrund des erheblich verminderten Auflösungsvermögens des Bildschirms im Vergleich zu bedrucktem Papier (vgl. Auflösung) die Möglichkeit von Methodenkombinationen von vornherein deutlich eingeschränkt.
Eine dem System der kartographischen Darstellungsmethoden sehr ähnliche Ordnung nach kartographischen Gefügen bzw. Gefügetypen geht auf E.  Imhof zurück. U. Freitag (1985) bezeichnet die Gefügetypen als Basic Map Models, wobei auch die oberflächenbezogenen Hauptmethoden der Reliefdarstellung bzw. des Wertereliefs explizit ausgewiesen sind.
Entsprechend dem objekt- bzw. datenbezogenen Ansatz von J. Bollmann (1985, 1988) werden gleichfalls nach topologischen Raumstrukturen geordnete Kartentypen unterschieden. F. Kelnhofer (1971) geht in seiner Strukturlehre von Darstellungstypen aus.
Die Konstruktion und Gestaltung von kartenverwandten Darstellungen und von Bildkarten wird i. a. nicht zu den kartographischen Darstellungsmethoden gerechnet.
Veränderungen und Erweiterungen des Methodensystems zeichnen sich durch das Zusammenwirken von Computer, Bildschirm und neuartigen Softwareprodukten aus den Bereichen Geoinformationssysteme, Graphikdesign, Animation und Multimedia ab. Deren Integration in die kartographische Methodenlehre ist noch zu vollziehen.

Literatur: [1] DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARTOGRAPHIE e.V. (1997): Ausbildungsleitfaden Kartograph/Kartographin. [2] KOCH, W.G. (1994): Abgrenzung, Differenzierung und Ordnung kartographischer Darstellungsmethoden im Hinblick auf wissensbasierte Kartengestaltung. In: Kartosemiotik/Kartosemiotika, 5, 108-121. Dresden/Bratislava. [3] PILLEWIZER, W. (1974): Die kartographischen Strukturformen und die Methoden der graphischen Gestaltung thematischer Karten. In: Festschrift für Georg Jensch zum 65. Geburtstag, 343-361. Berlin.


kartographische Darstellungsmethoden:kartographische Darstellungsmethoden: Kartographische Darstellungsmethoden/kartographische Gefüge: a) Methode der Positionssignaturen, b) Methode der Diagrammsignaturen, c) Punktmethode, d) Methode der Linearsignaturen, e) Vektorenmethode, f) Flächenmethode, g) Flächenmittelwertmethode (qualitative Flächenfüllung), h) Flächenkartogramm-Methode, i) Diakartogramm-Methode (Kartodiagramm), j) Isolinien-Methode.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lexikons der Kartographie und Geomatik

Herausgeber und Redaktion (jew. mit Kürzel)

JBN

Prof. Dr. Jürgen Bollmann, Universität Trier, FB VI/Kartographie

WKH

Prof. Dr. Wolf Günther Koch, Technische Universität Dresden, Institut für Kartographie

ALI

Dipl.-Geogr. Annette Lipinski, Köln

Autorinnen und Autoren (jew. mit Kürzel)

CBE

Prof. Dr. Christoph Becker, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Fremdenverkehrsgeographie

WBE

Dipl.-Met. Wolfgang Benesch, Offenbach

ABH

Dr. Achim Bobrich, Universität Hannover, Institut für Kartographie und Geoinformatik

GBR

Dr.-Ing. Gerd Boedecker, Bayrische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Erdmessung, München

JBN

Prof. Dr. Jürgen Bollmann, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Abt. Kartographie

WBO

Dr. Wolfgang Bosch, Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut, München

CBR

Dr. Christoph Brandenberger, ETH Zürich, Institut für Kartographie, (CH)

TBR

Dipl.-Geogr. Till Bräuninger, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Abt. Kartographie

KBR

Prof. Dr. Kurt Brunner, Universität der Bundeswehr, Institut für Photogrammetrie und Kartographie, Neubiberg

MBR

Prof. Dr. Manfred F. Buchroithner, TU Dresden, Institut für Kartographie

EBN

Dr.-Ing. Dr. sc. techn. Ernst Buschmann, Potsdam

WBH

Prof. Dr. Wolfgang Busch, TU Clausthal-Zellerfeld

GBK

Dr. Gerd Buziek, München

ECS

Prof. Dr. Elmar Csaplovics, TU Dresden, Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung

WDK

Prof. Dr. Wolfgang Denk, FH Karlsruhe, Hochschule für Technik, FB Geoinformationswesen

FDN

Doz. Dr. Frank Dickmann, TU Dresden, Institut für Kartographie

RDH

Prof. Dr. Reinhard Dietrich, TU Dresden, Institut für Planetare Geodäsie

DDH

Dr. Doris Dransch, Berlin

HDS

Prof. Dr. Hermann Drewes, Deutsches Geodätisches Forschungsinstitut, München

DER

Dr. Dieter Egger, TU München, Institut für Astronomische und Physikalisch Geodäsie

RET

Dr. jur. Dipl.-Ing. Rita Eggert, Karlsruhe

HFY

Dipl.-Geogr. Holger Faby, Europäisches Tourismus Institut GmbH an der Universität Trier

GGR

Univ. Ass. Dr. MA Georg Gartner, TU Wien, Institut für Kartographie und Reproduktionstechnik, (A)

CGR

Prof. Dr. Cornelia Gläßer, Martin-Luther-Universität, Halle/S.-Wittenberg, Institut für Geographie

KGR

Dr. Konrad Großer, Institut für Länderkunde, Leipzig

RHA

Dr. Ralph Hansen, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Physische Geographie

HHT

Dipl.-Met. Horst Hecht, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Hamburg

BHK

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Heck, Universität Karlsruhe, Geodätisches Institut

FHN

Dr. Frank Heidmann, Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart

RHN

Prof. Dr. Reinhard Hoffmann, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Didaktik der Geographie

KIK

Prof. Dr. Karl-Heinz Ilk, Universität Bonn, Institut für Theoretische Geodäsie

WKR

Dipl.-Geol. Wolfgang Kaseebeer, Universität Karlsruhe, Lehrstuhl für Angewandte Geologie

KKN

Prof. Dr. Ing. Karl-Hans Klein, Bergische Universität Wuppertal, FB 11, Vermessungskunde/ Ingenieurvermessung

AKL

Dipl.-Geogr. Alexander Klippel, Universität Hamburg, FB Informatik

CKL

Dr. Christof Kneisel, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Physische Geographie

WKH

Prof. Dr. Wolf Günther Koch, Technische Universität Dresden, Institut für Kartographie

IKR

Prof. Dr. Ingrid Kretschmer, Universität Wien, Institut für Geographie und Regionalforschung, (A)

JKI

Dr. Jan Krupski, Universität Wroclaw (Breslau), Institut für Geographie, (PL)

CLT

Dipl.-Geogr. Christian Lambrecht, Institut für Länderkunde, Leipzig

ALI

Dipl.-Geogr. Annette Lipinski, Köln

KLL

Dr. Karl-Heinz Löbel, TU Bergakademie Freiberg

OMF

Dr. Otti Margraf, Beucha

SMR

Prof. Dr. Siegfried Meier, TU Dresden, Institut für Planetare Geodäsie

SMI

Dipl.-Geogr. Stefan Neier-Zielinski, Basel (CH)

GML

Dr. Gotthard Meinel, Institut für Ökologische Raumentwicklung, Dresden

RMS

Roland Meis, Puls

BMR

Prof. Dr. Bernd Meißner, Technische Fachhochschule Berlin, FB 7

MMY

Doz. Dr. Dipl.-Ing. Miroslav Miksovsky, TU Prag, Fakultät Bauwesen, (CZ)

AMR

Dr. Andreas Müller, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Abt.Kartographie

JMR

Dr.-Ing. Jürgen Müller, TU München, Institut für Astronomische und Physikalische Geodäsie

MND

Dr. Maik Netzband, Universität Leipzig, Institut für Geographie

JNN

Prof. Dr. Joachim Neumann, Wachtberg

ANL

Dr. Axel Nothnagel, Universität Bonn, Geodätisches Institut

FOG

Prof. Dr. Ferjan Ormeling, Universität Utrecht, Institut für Geographie, (NL)

NPL

Dr. Nikolas Prechtel, TU Dresden, Institut für Kartographie

WER

Dr. Wolf-Dieter Rase, Bundesamt für Städtebau und Raumplanung, Abt. I, Bonn

KRR

Prof. Dr. em. Karl Regensburger, TU Dresden, Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung

WRT

Prof. Dr. Wolfgang Reinhardt, Universität der Bundeswehr, Institut für Geoinformation und Landentwicklung, Neubiberg

HRR

Heinz W. Reuter, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Offenbach

SRI

Dipl.-Geogr. Simon Rolli, Basel (CH)

CRE

Dipl.-Ing. Christine Rülke, TU Dresden, Institut für Kartographie

DSB

PD Dr. Daniel Schaub, Aarau (CH)

MST

Dr. Mirko Scheinert, TU Dresden, Institut für Planetare Geodäsie

WSR

Dr.-Ing. Wolfgang Schlüter, Wetzell

RST

Dr. Reinhard-Günter Schmidt, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Physische Geographie

JSR

PD Dr. Ing. Johannes Schoppmeyer, Universität Bonn, Institut für Kartographie und Geoinformation

HSN

Prof. Dr. Heidrun Schumann, Universität Rostock, Institut für Computergraphik, FB Informatik

BST

PD Dr. Brigitta Schütt, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Physische Geographie

HSH

Prof. Dr.-Ing. Harald Schuh, TU Wien, Institut für Geodäsie und Geophysik, (A)

GSR

Prof. Dr. Günter Seeber, Universität Hannover, Institut für Erdmessung

KSA

Prof. Dr. Kira B. Shingareva, Moskauer Staatliche Universität für Geodäsie und Kartographie, (RU)

JSS

Dr. Jörn Sievers, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Frankfurt

MSL

Prof. Dr. Michael H. Soffel, TU Dresden, Lohrmann-Observatorium

ESS

Prof. Dr. em. h.c. Ernst Spiess, Forch (CH)

WSS

Doz. i.R. Dr. Werner Stams, Radebeul

MSR

Dipl.-Geogr. Monika Stauber, Berlin

KST

Prof. Dr. em. Klaus-Günter Steinert, TU Dresden, Lohrmann-Observatorium

PTZ

Dr. Peter Tainz, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Abt. Kartographie

ETL

Dr. Elisabeth Tressel, Universität Trier, FB VI/Physische Geographie

AUE

Dr. Anne-Dore Uthe, Institut für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Brandenburg, Frankfurt/Oder

GVS

Dr.-Ing. Georg Vickus, Hildesheim

WWR

Dipl.-Geogr. Wilfried Weber, Universität Trier, FB Geographie/Geowissenschaften – Abt. Kartographie

IWT

Prof. Dr. Ingeborg Wilfert, TU Dresden, Institut für Kartographie

HWL

Dr. Hagen Will, Gießen

DWF

Dipl.-Ing. Detlef Wolff, Leverkusen

Partnervideos