Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Abu’l-Wafā al-Būzğāni

persischer Mathematiker und Astronom, geb. 10.6.940 B\(\bar{z}\)ğān (heute Iran), gest. 15.7.998 Bagdad.

Abu’l-Wafā’ arbeitete am Observatorium von Sharaf al Daula. Neben seinen Büchern zur Arithmetik und Geometrie, die viele praktische Anwendungen der Mathematik behandelten, veröffentlichte Abu’l-Wafā’ auch übersetzte und kommentierte Arbeiten von Euklid, Diophantos und al-Hwârâzmî.

Von ihm stammen wichtige Sätze zur planaren wie zur sphärischen Geometrie, die in der Astronomie und Geographie ihre Anwendung fanden. Bekannt ist Abu’l-Wafā’ für die Einführung der Tangensfunktion und seine Sinus- und Tangenstafeln in 15°-Intervallen. Diese waren dank einer neuen Methode wesentlich exakter als die von Ptolemaios; sie waren ein Ergebnis seiner Untersuchungen zum Mondorbit. Darüber hinaus führte er auch die Sekans- und Cosekansfunktionen ein.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos