Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Adaptivität

Anpassung eines Gitters oder einer Triangulierung bei Verwendung von Diskretisierungsverfahren zur Lösung von Differentialgleichungen. Da in vielen Fällen ein äquidistantes Gitter globaler Schrittweite zu grobe Fehlerabschätzungen liefert, wird je nach Problemstellung eine lokale Verfeinerung des Gitters vorgenommen. Manchmal wird der Begriff Adaptivität auch verwendet für die Approximation einer Funktion f durch geeignete Basisdarstellung. Speziell bei Entwicklung von f in eine Waveletbasis kann eine adaptive Approximation durch Vernachlässigung hinreichend kleiner Waveletkoeffizienten erzielt werden. Die Adaption liefert dabei die Möglichkeit, lokale Eigenschaften von f besser zu berücksichtigen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos