Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Äquivalenzprinzip der Versicherungsmathematik

ein spezielles Prämienkalkulationsprinzip, das zur Berechnung von Versicherungsprämien verwendet wird.

In der Sprechweise der Risikotheorie postuliert es, daß die (deterministische) Zahlung des Versicherungsnehmers mit dem Erwartungswert der (zufälligen) Zahlung des Versicherers übereinstimmt. Häufig heißt dieses Prinzip auch Nettorisikoprinzip.

Begründen läßt es sich durch die den Ausgleich in der Zeit und den Ausgleich im Kollektiv beschreibenden Gesetze der großen Zahl. In der Ruintheorie wird aber gezeigt, daß die so definierte Nettorisikoprämie i. allg. nicht ausreicht, d. h. unter bestimmten Modellannahmen führt eine Prämie, die die Nettorisikoprämie nicht übersteigt, mit Wahrscheinlichkeit 1 zum technischen Ruin.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnerinhalte