Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: al-Kāšī, Ġiyāt̠, ad-Dīn, G#x030C;amšid ibn Mašūd,

persischer Mathematiker und Astronom, geb. 1380 Kašana (Iran), gest. 22.6.1429 Samarkand (heute Usbekistan).

Al-Kāšī war Astronom am Observatorium in Samarkand und der letzte bedeutende Mathematiker des islamischen Mittelalters. Er bestimmte u. a. π auf sechzehn Dezimalstellen genau und kannte bereits das Pascalsche Dreieck.

Al-Kāšī beschäftigte sich auch mit der Lösung von Gleichungssystemen und wandte dabei ein Verfahren an, das heute Fixpunktiteration genannt wird. Darüber hinaus verfaßte al-Kāšī verschiedene Bücher über Algebra und Geometrie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos