Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Antizickzackvorkehrung

bei Abstiegsverfahren gebräuchliche Idee, den Effekt des zig-zagging zu vermeiden.

Bei der Suche nach einer zulässigen Richtung wird nicht nur beachtet, daß eine solche ins Innere des durch die aktiven Nebenbedingungen definierten Bereichs weist, sondern zusätzlich auch ins Innere von fast aktiven Nebenbedingungen. Zur Vermeidung des durch stark variierende Eigenwerte der Hessematrix D 2f der Zielfunktion f auftretenden zig-zagging Effekts verwendet man häufig die Methode der konjugierten Richtungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos