Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Assoziativgesetz

Eigenschaft einer Mengenverknüpfung.

Sei M eine Menge auf der eine Verknüpfung ∘ : M × MM, (a, b) ↦ ab definiert ist. Die Verknüpfung erfüllt das Assoziativgesetz, falls für alle a, b, cM gilt:

\begin{eqnarray}(aob)oc=ao(boc).\end{eqnarray}

Die Verknüpfung heißt dann auch assoziative Verknüpfung.

Das Assoziativgesetz benutzt man im Alltag meist bei den Grundrechenarten Addition und Multiplikation in ℝ.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos