Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Ausfallwahrscheinlichkeit

Begriff aus der Zuverlässigkeitstheorie.

Es sei die zufällige Lebensdauer eines Systems oder Systemelements als stetige Zufallsgröße T ≥ 0 mit der Verteilungsfunktion F(t) modelliert.

Als Ausfallwahrscheinlichkeit A(t) wird die Wahrscheinlichkeit dafür bezeichnet, daß bei dem Element der erste Fehler vor dem Zeitpunkt t auftritt, es ist also:

\begin{eqnarray}A(t):=P(T\lt t)=F(t).\end{eqnarray}

Die Größe

\begin{eqnarray}R(t)=1-F(t)=P(T\ge t)\end{eqnarray}

wird überlebenswahrseheinliehkeit oder Zuverlässigkeitsfunktion genannt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos