Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Ausgleichspolynom

ein durch eine Punktmenge von n „Beobachtungen“ (xi, yi) mittels Ausgleichsrechnung gelegtes Polynom.

Dabei wird das Polynom so gewählt, daß der Abstand der durch die Beobachtungen festgelegten Punkte im ℝ2 von der durch das Polynom definierten Kurve im ℝ2 für ein vorgegebenes Maß minimiert wird.

Der in der Praxis am häufigsten vorkommende Fall ist der der Ausgleichsgeraden oder der Ausgleichsparabel.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos