Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Balkendiagramm

bar chart, Säulendiagramm, gängiges Mittel zur Darstellung der Häufigkeitsverteilung nominaler und ordinaler Merkmale.

Die Auftragung der nominalen Merkmalsausprägung erfolgt an der Abszisse. Über der jeweiligen Merkmalsausprägung wird ein Balken gezeichnet, dessen Höhe der (absoluten oder relativen) Häufigkeit entspricht.

Beispiel: Folgende Tabelle zeigt den Baumbestand (Anzahl) in einem Waldgebiet.

Abbildung 1 zum Lexikonartikel Balkendiagramm
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

Die folgende Abbildung zeigt das zugehörige Balkendiagramm.

Abbildung 2 zum Lexikonartikel Balkendiagramm
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

Baumbestand (Balkendiagramm)

In einem Balkendiagramm können die Merkmale auch gruppenweise, d. h. in Abhängigkeit von Werten eines dritten Merkmals, eingezeichnet werden. Die folgende Tabelle zeigt die Anteile in Prozent von Nadel- und Laubwald sowie der restlichen Vegetation für Waldstücke in vier verschiedenen Regionen.

Abbildung 3 zum Lexikonartikel Balkendiagramm
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

Abbildung 4 zum Lexikonartikel Balkendiagramm
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

Art der Vegetation aufgeschlüsselt nach Gebiet

Abbildung 4 zum Lexikonartikel Balkendiagramm
© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017
 Bild vergrößern

Art der Vegetation aufgeschlüsselt nach Gebiet

Die obige Abbildung zeigt zwei verschiedene Varianten der Darstellung der Tabelle als Balkendiagramm.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos