Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: BCD-Arithmetik

Rechnen auf der Basis binär codierter Dezimalzahlen (engl.: binary coded decimal).

Für jede Ziffer werden 4 Bit bereitgestellt, wo der binäre Zahlenwert der Ziffer gespeichert wird.

Damit sind 6 Kombinationen unbelegt (Pseudotetraden). BCD-Zahlen werden addiert, indem ihre binären Darstellungen addiert werden und die damit verbundenen Fehler (Übertrag bzw. Pseudotetrade als Ergebnis) durch Addition von 6 an den betreffenden Stellen korrigiert werden.

Manche Prozessoren unterstützen BCD-Arithmetik durch spezielle Befehle.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos