Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Blaschke, Wilhelm Johann Eugen

österreichischer Mathematiker, geb. 13.9.1885 Graz, gest. 17.3.1962 Hamburg.

Blaschke wurde 1913 Professor für Mathematik in Prag, 1915 in Leipzig, 1917 in Königsberg und 1919 in Tübingen. Noch 1919 erhielt er einen Lehrstuhl in Hamburg und begründete dort gemeinsam mit Hecke, Artin und Hasse eine wichtige mathematische Schule.

Blaschke war ein großer Geometer, der souverän auch die algebraischen Hilfmittel, wie hyperkomplexe Systeme, Tensorrechnung und den Cartanschen Differentialkalkül einsetzte. Er forschte zur

Differential- und Integralgeometrie und zur Kinematik. 1921-1929 veröffentlichte er in drei Bänden seine Vorlesungen zur Differentialgeometrie. Blaschke gilt als Begründer der topologischen Differentialgeometrie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos