Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Bohr-van-Leeuwen-Theorem

die Aussage, daß in einem nach der klassischen statistischen Mechanik behandelbaren System die Summe aus paramagnetischer und diamagnetischer Suszeptibilität verschwindet.

Bei phänomenologischer Beschreibung sind Para- und Diamagnetismus Eigenschaften von Stoffen, die sich beim Anlegen von Magnetfeldern zeigen. Die Magnetisierung der Stoffe kann zu einer Verstärkung (Paramagnetismus) oder Abschwächung (Diamagnetismus) führen. Sie lassen sich aber nur auf der Basis der Quantentheorie richtig verstehen. Der Paramagnetismus hängt mit dem Spin von Elektronen zusammen, während der Diamagnetismus mit der Quantisierung der Bewegung von Elektronen im Magnetfeld in Verbindung steht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos