Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Calderón, Alberto P

argentinischer Mathematiker, geb. 14.9.1920 Mendoza (Argentinien), gest. 16.4.1998 Evaston (Illinois, USA).

Nach einem Ingenieurstudium an der Universität in Buenos Aires studierte Calderón Mathematik. Als 1984 A. Zygmund die Universität besuchte, begann eine intensive Zusammenarbeit der beiden Wissenschaftler. Zygmund verhalf Calderón zu einem Forschungaufenthalt an der Universität von Chicago und betreute seine Doktorarbeit, die Calderon 1950 abschloß. Er arbeitete danach in Ohio, Princeton (Massachusetts) und Chicago. Ergebnis der Zusammenarbeit mit Zygmund waren fundamentale Untersuchungen der singulären Integraloperatoren vom Calderón-Zygmund-Typ, deren Stetigkeit sie unter anderem zeigten.

Schwerpunkt von Calderóns Arbeit war die Untersuchung von elliptischen und Pseudodifferen- tialoperatoren. Eines seiner Resultate war 1958 der Beweis der Eindeutigkeit des Cauchy-Problems für partielle Differentialgleichungen. Für dieses Ergebnis erhielt er 1989 von der American Mathematical Society den Steele-Price.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos