Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Cassini, Jean Dominique

Cassini, Giovanni Domenico, italienisch-französischer Astronom und Mathematiker, geb. 18.6.1625 Perinaldo bei Nizza, gest. 14.9.1712 Paris.

Cassini studierte am Jesuitenkolleg in Genua und anschließend in der Abtei San Fructuoso. 1648–1669 war Cassini am Observatorium in Panzano tätig, 1650 erhielt er eine Professur für Astronomie an der Universität von Bologna.

Bekannt sind seine detaillierten Kometenbeobachtungen von 1652–1653 und 1664–1665. Auf Einladung von Louis XIV. kam Cassini 1669 nach Paris und übernahm 1671 die Leitung des Pariser Observatoriums. Zwei Jahre später wurde er französischer Staatsbürger. Er kehrte nie nach Italien zurück.

Cassini beobachtete als erster die vier Saturnmonde (1671, 1672, 1684, 1684) und 1675 die Lücke im Ringsystem des Saturn, die später nach ihm benannt wurde. 1680 untersuchte er die Cassinischen Kurven. Dies war Teil seiner Resultate zur Relativbewegung von Erde und Sonne.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos