Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: chemisches Potential

partielle Ableitungen der thermodynamischen Potentiale.

Bei der Beschreibung von Gasen kann man die vier thermodynamischen Potentiale innere Energie, Enthalpie, freie Energie und Gibbssche freie Energie verwenden. Differenziert man die freie Energie F und die Gibbssche freie Energie G nach der Molenzahl ni der Sorte i, so entstehen die chemischen Potentiale μi. Bezeichnet man mit T die Temperatur, mit V das Volumen und mit p den Druck, so gilt also beispielsweise:

\begin{eqnarray}{\mu }_{i}={(\frac{\partial F}{\partial {n}_{i}})}_{V,T}\,\text{und}\,{\mu }_{i}={(\frac{\partial G}{\partial {n}_{i}})}_{p,T}.\end{eqnarray}

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos