Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: de Morgansche Gesetze für Mengen

grundlegende Rechenregeln für das Arbeiten mit Komplementmengen, i.w. die Übertragung der Gleichungen von de Morgan auf die Mengenlehre.

Sind X und Y in einer Grundmenge G enthalten, so gelten die de Morganschen Gesetze (XY)c = XcYcund (XY)c = XcYc. Hierbei bezeichnet Xcdas Komplement von X in G.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos