Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: de Sluze, René François

belgischer Mathematiker, geb. 2.7.1622 Visé (Belgien), gest. 19.3.1685 Liége (Belgien).

De Sluze studierte von 1638 bis 1643 an der Universität von Louvain und in Rom Rechtswissenschaften. Danach blieb er in Rom und studierte auch Sprachen, Mathematik und Astronomie. 1650 wurde er Kanonikus an der Kirche von Liége. Durch sein juristisches Wissen konnte er im Laufe der Zeit einflußreiche Positionen in der Kirche erreichen.

In der Mathematik arbeitete er besonders auf dem Gebiet der analytischen Geometrie. Er studierte die Arbeiten von Cavalieri und Torricelli, befaßte sich mit Problemen der Zykloiden und untersuchte Extrem- und Wendepunkte von kubischen und biquadratischen Gleichungen. Er korrespondierte mit Pascal, Huygens, Wallis und Ricci. Die Kurven der Form

\begin{eqnarray}{y}^{n}={(ax+b)}^{p}{x}^{m}\end{eqnarray}

mit positiven ganzen Exponenten finden sich in seinen Briefen an Huygens und werden „Sluzesche Perlen“ genannt.

De Sluze schrieb neben Büchern zur Mathematik auch über Astronomie, Physik, Naturkunde, Geschichte und Theologie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos