Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Deckungskapital

Deckungsrückstellung, bezeichnet in der Versicherungsmathematik die Differenz zwischen dem Barwert zukünftiger Leistungen eines Versicherungsunternehmens und dem Barwert der zukünftigen Prämien aus einem Versicherungsvertrag bzw. einem Kollektiv von Verträgen.

Diese Rückstellung ist notwendig, da nach Versicherungsbeginn i.allg. keine Äquivalenz zwischen den zukünftigen Prämien und Leistungen besteht, das Deckungskapital kompensiert gerade diese Differenz. Zur Berechnung von Deckungsrückstellungen wird i.allg. das deterministische Modell der Lebensversicherungsmathematik verwendet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos