Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Dedekindscher Ring

ein normaler eindimensionaler Noetherscher Integritätsbereich, d. h., ein Noetherscher ganzabgeschlossener Integritätsbereich, in dem jedes von Null verschiedene Primideal ein maximales Ideal ist.

Diese Begriffsbildung geht auf E. Noether zurück, die auf dieser Grundlage eine Axiomatisierung der Dedekindschen Idealtheorie erarbeitete.

Im Begriff des Dedekindschen Rings sind die wesentlichen Eigenschaften des Ganzheitsrings in einem algebraischen Zahlkörper zusammengefaßt.

Auf Dedekindschen Ringen gilt die für die algebraische Zahlentheorie wichtige eindeutige Primzerlegung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos