Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Dichotomisierung

Transformation einer zufälligen Variablen X mit dem Wertebereich \({\mathscr{X}}\) in eine dichotome Variable Y durch folgende Vorschrift: \begin{eqnarray}Y=\left\{\begin{array}{c}{a}_{1}\text{falls}\ X\in {\mathscr{A}},\\ {a}_{2}\text{falls}\ X\notin {\mathscr{A}}.\end{array}\right.\end{eqnarray}

Dabei ist \({\mathscr{A}}\) eine nichtleere Teilmenge von \({\mathscr{X}}\) mit der Eigenschaft \({\mathscr{X}}={\mathscr{A}}\cup \bar{{\mathscr{A}}}.\).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos