Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: dreidimensionales Polytop

konvexe Hülle einer endlichen Punktmenge {P1, P2,…, Pn} des dreidimensionalen Raumes.

Die Punkte P1, P2,…,Pn heißen Ecken, beliebige Verbindungsstrecken zwischen diesen Punkten Kanten des Polytops. Ein dreidimensionales Polytop kann als Menge aller Punkte im Innern eines konvexen Polyeders aufgefaßt werden, somit also als Menge aller Punkte, die (mindestens) einer der Verbindungsstrecken zwischen zwei beliebigen Punkten der (abgeschlossenen) Seitenflächen eines konvexen Polyeders mit den Eckpunkten P1, P2, …, Pn angehören.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos