Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Dunford, Nelson

amerikanischer Mathematiker, geb. 12.12.1906 St.Louis (Missouri, USA), gest. 7.9.1986 Sarasota (Florida, USA).

Bis 1932 studierte Dunford an der Universität von Chicago und promovierte 1936 an der Brown University in Providence. Er arbeitete danach an der Yale University in New Haven und wurde dort 1943 Professor.

Sein Hauptbetätigungsfeld lag auf dem Gebiet der Funktionalanalysis. Insbesondere befaßte er sich mit selbstadjungierten Operatoren und Spektraltheorie. Ein auch noch heute wichtiges Lehrbuch ist das gemeinsam mit J. T. Schwartz geschriebene „Linear operators I, II“ von 1958.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos