Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: endliche Menge

Menge, deren Kardinalität echt kleiner ist als die Kardinalität der natürlichen Zahlen.

Eine Menge M ist genau dann endlich, wenn es eine bijektive Abbildung ϕ : M → ℕn gibt, wobei man unter ℕn den durch die natürliche Zahl n bestimmten Abschnitt der Menge ℕ der natürlichen Zahlen versteht.

Dazu äquivalent ist die Bedingung, daß es keine echte Teilmenge M′ von M gibt, so daß eine bijektive Abbildung f : MM′ existiert.

Ist beispielsweise M = ℕ die Menge der natürlichen Zahlen, so kann man die Menge der geraden Zahlen \begin{eqnarray}{M}{^{\prime}}=\{n\in {\mathbb{N}}|n=2m,\,m\in {\mathbb{N}}\}\end{eqnarray} bilden und findet mit f(n) = 2n eine bijektive Abbildung von M nach M′. Folglich ist M nicht endlich.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos