Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Ersatzzielfunktion

bei einem Vektoroptimierungsproblem \begin{eqnarray}\max f:M\subseteq {{\mathbb{R}}}^{n}\to {{\mathbb{R}}}^{m}\end{eqnarray} eine Linearkombination \begin{eqnarray}g(x):=\displaystyle \sum _{i=1}^{n}{\lambda }_{i}\cdot {f}_{i}(x)\end{eqnarray} (λi > 0) der Komponentenfunktionen fi von f.

Bei geeigneter Wahl der λi hofft man, daß ein Maximum von g : M → ℝ möglichst optimale effiziente Punkte von f liefert (wobei der Begriff optimal hier von Fall zu Fall problemspezifisch anders zu fassen ist).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos