Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: formale Sprache

Menge von Wörtern über einem endlichen Alphabet, die durch Angabe einer Vorschrift gewonnen werden.

Beispiele für solche Vorschriften sind Grammatiken, Automaten, reguläre Ausdrücke oder Programme, die die Elemente der Sprache aufzählen bzw. die Zugehörigkeit von Wörtern zur Sprache entscheiden.

Formale Sprachen werden zum Informationsaustausch verwendet. Der Einsatz formaler Sprachen ist mindestens dann notwendig, wenn einer der Kommunikationspartner ein Computer ist (z. B. Programmier- und Kommandosprachen, Dateiformate, Suchmuster von Textverarbeitungsprogrammen). Weiterhin entstehen formale Sprachen als Verhaltensbeschreibung diskreter dynamischer Systeme (Automat). Das Alphabet der Sprache ist dann die Menge der im System auftretenden verschiedenen Ereignisse, und die Sprache entsteht als die Menge der im System möglichen endlichen Ereignisabfolgen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos