Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Funktorkategorie

meist bezeichnet mit Fun (\(\begin{eqnarray}{\mathcal{C}}\end{eqnarray}\), \(\begin{eqnarray}{\mathcal{D}}\end{eqnarray}\)), die Kategorie, die zu einem Paar von Kategorien (\(\begin{eqnarray}{\mathcal{C}}\end{eqnarray}\), \(\begin{eqnarray}{\mathcal{D}}\end{eqnarray}\)) als Objekte alle Funktoren \(\begin{eqnarray}{\mathcal{C}}\end{eqnarray}\) → \(\begin{eqnarray}{\mathcal{D}}\end{eqnarray}\), und als Morphismen zwischen zwei Funktoren T, S : \(\begin{eqnarray}{\mathcal{C}}\end{eqnarray}\) → \(\begin{eqnarray}{\mathcal{D}}\end{eqnarray}\) die sog. natürlichen Transformationen η : TS besitzt.

Sind η : TS und κ : SR natürliche Transformationen, so ist die Komposition κ &ogr; η : TR die natürliche Transformation gegeben durch die Abbildungen \begin{equation} (\kappa \circ \eta)_{A}=\kappa_{A}\circ \eta_{A} \in Mor_{\mathcal{D}}(T(A),R(A)) \end{equation} für alle AOb(C).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos