Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Galerkin, Boris Grigorewitsch

belorussischer Mathematiker und Techniker, geb. 4.3.1871 Polotsk, Belorußland, gest. 12.6.1945 Moskau.

Von 1893 bis 1899 studierte Galerkin am Petersburger Technologischen Institut. Aus armen Verhältnissen stammend, verdiente er sich das Geld für das Studium als Designer. Nach dem Studium arbeitete er in einer Lokomotivenfabrik in Charkow und ab 1903 in Petersburg als Ingenieur in einer Kesselfabrik. Ab 1909 begann er, Bauwesen und Konstruktion in Europa zu studieren. Gleichzeitig ging er an das Petersburger Technologische Institut, um dort zu lehren. 1920 wurde Galerkin Direktor des Instituts für Strukturelle Mechanik am Petersburger Technologischen Institut und ab 1940 Leiter des Instituts für Mechanik der sowjetischen Akademie der Wissenschaften.

Galerkin beschäftigte er sich mit der approximativen Lösung von Differentialgleichungen und mit der Elastizitätstheorie. Er entwickelte die Galerkin-Methode, die er 1915 veröffentlichte. 1937 erschien seine Arbeit über dünne elastische Platten. Zusammen mit Steklow, Bernstein und Friedman spielte er eine große Rolle beim Aufbau der Petrograder Physikalischen and Mathematischen Gesellschaft.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos