Direkt zum Inhalt

Lexikon der Mathematik: Gitter-Eichtheorie

diskrete Version der Eichfeldtheorie.

Dabei werden Integrale zu Summen, so daß eine numerische Behandlung, z. B. von Renormierungs-problemen, leichter wird. Zunächst handelt es sich also einfach um eine Diskretisierung der Differentialgleichungen der Eichfeldtheorie. Gemäß der Welle-Teilchen-Dualität kann man aber auch annehmen, daß es sogar den physikalischen Gegebenheiten angemessener sein kann, nicht nur Felder, sondern auch Raum und Zeit zu „quanteln“. Unter dieser Annahme wäre das Kontinuum von Raum und Zeit nur als klassische Näherung anzusehen, und die Gitter-Theorie wäre die fundamentalere.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Prof. Dr. Guido Walz

Partnervideos